Marktgespräch Lederwaren: Herausforderung Digitalisierung

Gute Resonanz: Über 40 Teilnehmer kamen am 10. Juni zum Marktgespräch Lederwaren in Köln zusammen.

„Online/offline - wo liegt die Zukunft des Lederwarenfachhandels?" lautete das Thema der Veranstaltung in den Räumen der Galeria Kaufhof-Zentrale. Dr. Joachim Stoll berichtete von seinen Erfahrungen mit der digitalen Regalverlängerung über die Software-Lösung Storeplus. Sein Appell: "Wir müssen in den Geschäften Emotionen rüberbringen und den Backoffice-Bereich rationalisieren. Weg von der Zettelwirtschaft - hin zu digitalen Wegen."

Nina Ehrenberg, Leiterin des Bereichs E-Commerce bei Galeria Kaufhof, berichtete von den vielfältigen Herausforderungen auf dem Weg zu einem Multi-Channel-Anbieter. "Wir befinden uns in einem Change-Prozess." Galeria Kaufhof kenne aufgrund seiner Historie die Bedürfnisse stationärer Kunden im Detail. Ihr Team wisse, wie Online-Kunden ticken. Jetzt stehe die Vernetzung beider Welten an. "Das konnten wir bisher nicht. Wir kommen aus dem Kanal-Denken."

Die bisherigen Erfahrungen stimmen positiv: Mit Multi-Channel-Kunden erziele Galeria Kaufhof pro Jahr 30 bis 40 Prozent mehr Umsatz als mit reinen Online- oder stationären Kunden.

Die ausführliche Berichterstattung folgt in der Juli-Ausgabe von Lederwaren Report.

Tobias Kurtz / 11.06.2015 - 11:15 Uhr

Weitere Nachrichten