Onlinehandel

Marktplätze: Die Reichweite entscheidet

Warum wächst die Bedeutung der Online-Marktplätze? schuhkurier sprach mit Dr. Eva Stüber vom IFH Köln.

Immer mehr Akteure im E-Commerce wollen zur Plattform werden. Warum?  

Online spielt Convenience, also die Schnelligkeit und Bequemlichkeit des Einkaufs, eine sehr große Rolle. Damit verbunden verkleinert sich das ’Relevant Set‘ an Online-Shops. Das bedeutet, dass Konsumenten immer weniger Online-Shops auf dem Schirm haben, wenn sie online kaufen möchten. Um für Konsumenten weiterhin attraktiv zu bleiben, entwickeln sich immer mehr der großen Online-Shops wie Zalando zu Marktplätzen – mehr Händler, die ihr Sortiment anbieten, heißt eine größere Auswahl für Konsumenten und damit ein attraktiveres Angebot. Zudem spielen Daten eine immer größere Rolle. Marktplätze bündeln Kunden verschiedener Anbieter bei sich. Damit haben sie den direkten Kundenzugang und auch die Daten.  

Wird die Bedeutung der großen Marktplätze in Zukunft weiter zunehmen?  

Auf jeden Fall! Marktplätze wachsen fast doppelt so schnell wie der Onlinehandel insgesamt.  

Worauf sollte ein Händler, der über einen Marktplatz verkaufen möchte, achten?  

Marktplätze unterscheiden sich hinsichtlich Positionierung und Konditionen sehr stark. Damit müssen sich Händler im Vorfeld intensiv beschäftigen. Dabei helfen transparente Marktplatzvergleiche. Ein entscheidendes Kriterium, das Händler prüfen sollten, ist die Reichweite. Denn diese ist für den Erfolg eines Marktplatzes und damit auch für den eines dort aktiven Händlers besonders wichtig. Wie gut ein Marktplatz zum eigenen Unternehmen passt, hängt natürlich auch von den strategischen Zielen ab. Händler müssen sich bewusst sein, dass Marktplatzverkäufe in der Regel nicht dazu beitragen das eigene Image zu fördern, sondern vorwiegend eine zusätzliche Erlösquelle sein können.  

Immer wieder wird vor einer Zusammenarbeit mit Amazon gewarnt. Kürzlich sprach ein Experte in diesem Zusammenhang von der „Umarmung des Todes“. Sehen Sie dies ähnlich? Was zeichnet Amazon im Vergleich mit anderen Marktplätzen aus?  

Im Vergleich zu vielen anderen Anbietern stellt Amazon mit dem Eigenhandel direkt den Wettbewerb zum Marktplatz und verfolgt damit auch sehr stark Eigeninteressen. Anhand der Marktplatzverkäufe kann Amazon natürlich gut lernen, welche Produkte sich wie verkaufen und entsprechend reagieren. Bei Standardprodukten ist Amazon also selbst eine sehr starke Konkurrenz, bei Eigenmarken trifft dies aber natürlich nicht zu. So haben es auch schon Händler geschafft, neue Marken allein über Amazon aufzubauen.

Es gibt mehr als 450.000 Onlineshops in Deutschland. Wird es auf Sicht zu einer Marktbereinigung kommen?

Wir gehen davon aus, dass es zu einer starken Konzentration kommt. Von den Pure Playern, die ausschließlich online aktiv sind, wird die große Mehrheit verschwinden. Als Ergebnis dieses Prozesses gehen wir davon aus, dass in den meisten Kategorien neben Amazon noch ein bis zwei weitere Online-Shops erfolgreich am Markt bestehen bleiben. Daneben wird es noch kleinere Nischenshops geben, die sich auf Spezialsortimente und damit sehr spitze Zielgruppen fokussieren.

Einen ausführlichen Überblick über die relevanten Marktplätze lesen Sie in schuhkurier Ausgabe 29.

Helge Neumann / 20.07.2017 - 09:25 Uhr

Weitere Nachrichten