Kooperationsmodelle für Hersteller

Mirapodo setzt auf Partnerschaft

Der E-Commerce-Anbieter Mirapodo bietet Herstellern verschiedene Partnerprogramme an. Über Details sprach schuhkurier mit Johannes Merkl, Leiter Business Unit Mirapodo beim Mutterunternehmen Mytoys.

Herr Merkl, wie gestaltet sich die Kooperation mit Herstellern genau?

Johannes Merkl: Je nach Sortimentsumfang, logistischen Gegebenheiten und Präferenzen des Herstellers bieten wir drei verschiedene Kooperationsmodelle an:

a) Mirapodo Partnerprogramm Hier fungieren wir als Vertriebsplattform und bieten den Herstellern den Zugang zu unseren Kunden. Die Gestaltung von Preis, Sortiment, Bestand, Lieferung, Retourenabwicklung und Stammdaten liegt beim Partner. Wir sind dabei verantwortlich für den Vertrieb, das Marketing und die Listung der Produkte und übernehmen darüber hinaus den Kundenservice sowie die Zahlungsabwicklung. Unseren Partnern bieten wir hier die maximale Einflussnahme in unser Business. Neben dem direkten Zugang zu unseren Kunden können die Partner stets in hoher Geschwindigkeit neue Artikel einstellen und das Sortiment aktuell halten.

b) Mirapodo Partnerprogramm + Fulfillment Bei diesem Modell wird die Endkundenlogistik und Retourenabwicklung an uns ausgelagert. Einzelpaare werden konsolidiert an uns geschickt und nicht an den Kunden direkt ausgeliefert. Der Gestaltungsspielraum der Partner ist hier natürlich geringer als z.B. beim Partnerprogramm. Der Partner ist für das Sortiment, die Lieferung an uns und die Bereitstellung der Stammdaten verantwortlich. Voraussetzung ist die Zurverfügungstellung relevanter Paarzahlen.

c) Mirapodo als Wholesale-Kunde Hier bewegen wir uns im klassischen Einkaufsmodell. Verantwortung und Entscheidungshoheit liegen weitgehend bei uns. Grundlage für Entscheidungen sind hier vor allem die Performance-Kennzahlen.
Für viele Partner ist die Kombination aus Wholesale und Partnerprogram sehr attraktiv. Unserer Erfahrung nach können Partner so ihre Marke bestmöglich und wirtschaftlich erfolgreich präsentieren und Kunden haben direkt Zugang zu einem Großteil des Sortiments.

Wo liegen Unterschiede zu anderen Plattformen?

Wir bei Mirapodo beschäftigen uns in unserem Einkaufsteam 365 Tage im Jahr ausschließlich mit Schuhen und sortimentsergänzenden Produkten. Wir stehen hinter unseren Artikeln, verstehen unsere Zielgruppe und ermöglichen unseren Partnern so eine optimale Zusammenarbeit. Wir bieten unseren Partnern das Umfeld eines Fachhändlers, verstehen ihn als Kunde und ermöglichen ihm die maximale Reichweite für seine Artikel.

Welche technischen Rahmenbedingungen sind zu erfüllen?

Partner müssen lediglich in der Lage sein, die Pakete an unsere Kunden zu verschicken, Retouren abzuwickeln und uns die Stammdaten über eine Schnittstelle zu übermitteln.

Weitere Informationen lesen Sie in der kommenden Ausgabe von schuhkurier. 

Petra Salewski / 17.11.2017 - 11:23 Uhr

Weitere Nachrichten