Messe von Assocalzaturifici

Moda made in Italy schließt mit Besucherpari

Giovanna Ceolini
Giovanna Ceolini

Rund 1.600 Besucher kamen zur vergangenen Ausgabe der Moda made in Italy nach München. Das entspricht dem Niveau des Vorjahres.

„Wir konnte eine Vielzahl von Einkäufern begrüßen“, erklärte Giovanna Ceolini, stellvertretende Präsidentin von Assocalzaturifici. Die Moda made in Italy habe damit die positive Tendenz der Micam in Mailand bestätigt. Der starke Preisdruck treffe insbesondere die höheren Segmente, was in der Schuhwelt für ein Klima der Vorsicht und der abwartenden Haltung sorge, so Ceolini weiter. 

„Die Moda made in Italy ermöglicht es uns, in einem professionellen Ambiente zu arbeiten. Genau das brauchen die Unternehmen in nicht einfachen Zeiten. Für uns ist die Teilnahme ein Muss“ bekräftigt Liz Fedder-Kramer, Inhaberin der Agentur Liz Fedder Shoe & Style.

Die nächste Ausgabe der Moda made in Italy wird voraussichtlich vom 25. bis zum 27. März 2018 stattfinden.

Helge Neumann / 11.10.2017 - 15:29 Uhr

Weitere Nachrichten

Premiere des Sneaker-Events Plug-Mi in Mailand (Foto: Plug-Mi)

Plug-Mi feiert Premiere

Messen

Am 5. und 6. Oktober fand in Mailand die erste Ausgabe des Sneaker-Events Plug-Mi statt, das u.a. von der Schuhmesse Micam veranstaltet wird. Die Macher zeigten sich mit der Premiere zufrieden.

Messestand von Högl auf der Micam. (Foto: Högl)

Högl zieht positives Micam-Fazit

Schuhindustrie

Das Fazit des österreichischen Schuhherstellers Högl zur vergangenen Ausgabe der Schuhmesse Micam fällt positiv aus. Die neue Kollektion sei bei den internationalen Besuchern gut angekommen.