Designwettbewerb

Modeschülerin entwirft Schuhe für Think!-Kollektion

v.l.n.r. Simone Unhaller (Think!), Aurelia Hammerschmidt (Gewinnerin und Absolventin der Modeschule Hetzendorf), Monika Kycelt (Direktorin der Modeschule Hetzendorf) (Foto: Think!/ Stefanie Starz)
v.l.n.r. Simone Unhaller (Think!), Aurelia Hammerschmidt (Gewinnerin und Absolventin der Modeschule Hetzendorf), Monika Kycelt (Direktorin der Modeschule Hetzendorf) (Foto: Think!/ Stefanie Starz)

Im Rahmen eines Designwettbewerbs mit dem österreichischen Schuhhersteller Think! entwarf Aurelia Hammerschmidt, eine Schülerin der Modeschule Hetzendorf, einen Schuh für die Think! Frühjahrs-/Sommerkollektion 2019.

Vergangene Woche präsentierten die Schüler und Schülerinnen der Modeschule Hetzendorf in der jährlichen Abschlussshow ihre Entwürfe. Zahlreiche Gäste, darunter VIPs wie Model Anna Huber, Künstler Christian Ludwig Attersee oder Benimmpapst Thomas Schäfer-Elmayer, verfolgten die Modenschau und trafen zum Branchentalk zusammen. Besonderes Augenmerk wurde auf die Maturantin Aurelia Hammerschmidt gelegt. Die junge Designerin konnte den Design-Wettbewerb von Think! für sich entscheiden. Das Siegermodell wird nun ein Teil der im Handel erhältlichen Think! Frühjahrs-/Sommerkollektion 2019. 

„Aurelias Entwurf überzeugte uns durch die Think! Handschrift, die Tragbarkeit und die Raffinesse. Auf Talente wie Aurelia wartet die Branche“, erklärte Simone Unhaller, Retailmanagerin von Think!, die Entscheidung der Jury.

Aber nicht nur der Entwurf von Aurelia Hammerschmidt wurde präsentiert. Bei den Modenschauen liefen auch mehrere männliche Models mit Schuhen aus dem Hause Think! über den Laufsteg. 

Michael Frantze / 27.06.2018 - 08:52 Uhr

Weitere Nachrichten

Walter Breuer, Geschäftsführer Think!. (Foto: Think!)

Think! startet Marken-Relaunch

Schuhhersteller aus Österreich

Die österreichische Schuhmarke Think! setzt auf Schuhe mit individueller Optik und hohem Anspruch an Verarbeitungs- und Materialqualität. Im Gespräch mit schuhkurier erklärt Think!-Geschäftsführer Walter Breuer, warum er für seine Marke noch erheblich mehr Potenzial sieht.