Onlinehandel

Neue Ausbildung zum E-Commerce-Kaufmann startet im August

Der im August startende Ausbildungsberuf ’Kauffrau oder zum Kaufmann im E-Commerce‘ erfährt eine große Nachfrage. Laut dem E-Commerce- und Versandhandelsverband BEVH wollen 80% der Online- und Multichannel-Händlern ausbilden. 

Am 1. August beginnen die ersten Azubis ihre Ausbildung zur ’Kauffrau oder zum Kaufmann im E-Commerce‘. Der neue Ausbildungsberuf wurde 2012 vom BEVH beim DIHK angeregt und seit 2015 gemeinsam mit den Verbänden des Einzelhandels, des Groß- und Außenhandels und des Tourismus entwickelt. Im Dezember 2017 hat der damalige Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Rainer Baake, die Verordnung des neuen Berufs unterzeichnet. 

Die Nachfrage seitens Online- und Multichannel-Händler erweist sich als groß. Aber auch Auszubildende und Schüler mit mittlerem Schulabschluss zeigen sich interessiert.

„Es freut uns besonders, dass die Ausbildung der ’Kaufleute im E-Commerce‘ gleichermaßen junge Frauen und junge Männer anspricht“, sagt Martin Groß-Albenhausen, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des BEVH. Für die Ausbildung interessieren sich laut dem BEVH auch zahlreiche E-Commerce-Unternehmen, die bisher noch nicht ausgebildet haben. Sie schätzen besonders die im Berufsbild verankerte Offenheit, die auch neue digitale Geschäftsmodelle in der dualen Ausbildung schnell und praxisnah aufgreifen lässt.

Zu den ersten Unternehmen des neuen Ausbildungsberufs gehören Multichannel-Händler wie Otto, Baur, Conrad Electronic, Media Markt, Detlev Louis sowie Ulla Popken. Aber auch Online-Pureplayer wie Reich Online Service und Expand Covers, Online-Marktplätze wie real.de und idealo.de, sowie Marktplatzhändler wie KW-Commerce bilden aus. Auch im Handel mit Firmenkunden haben Unternehmen wie der Großhändler Gautzsch oder der Betriebsausstatter Schäfer-Shop Azubis für den neuen Beruf eingestellt.

Michael Frantze / 30.07.2018 - 11:43 Uhr

Weitere Nachrichten

Alexander Birken, Vorstandsvorsitzender der Otto Group (Foto: Otto)

Otto Group: Gewinn bricht ein

Onlinehandel

Die Otto Group ist im Geschäftsjahr 2018/19 (28. Februar) nicht wie geplant gewachsen. Für das laufende Jahr rechnet das Unternehmen aus Hamburg mit einem deutlichen Umsatzplus.