I love shoes

Neue Style-Inspirationen

Auch Verkäuferinnen sind immer wieder auf der Suche nach neuen Looks, stehen sie doch stellvertretend für die modische Expertise eines Stores.

Wer in der Modebranche arbeitet, der weiß: Es ist von Vorteil, auf dem Laufenden zu bleiben. Neue Trends, Blogs und saisonale Key-Pieces lassen sich gut in das Verkaufsgespräch einbinden und sorgen dafür, dass man seinen persönlichen Status als Fashion-Expertin auch in Zeiten des schnellen Wandels verteidigen kann.

I love shoes hat sich drei relevante, modische Inspirationsquellen einmal näher angeschaut.

 

1. Social Media

 

Wer kennt sie nicht: Die Social-Media-Influencer. Sie geben mit Reichweite und jeder Menge Stilbewusstsein den Ton in der Mode- und Schuhbranche an, zeigen neue Labels und hippe Trends. Inzwischen hat sich die hochfrequentierte Bild-App einen ebenso hohen Rang erkämpft, wie ihn früher nur Fashion-Blogs und Youtube-Channels innehatten. Um in der Foto-Flut den Überblick zu behalten, können einzelne Posts in einem persönh3lichen Bereich abgespeichert und gebündelt werden. Ebenso beliebt: Pinterest. Die App strotzt nur so vor inspirierenden Styles und diese können in Form eigener Pinnwände zusammengestellt werden.

 

2. Streetstyle- Blogs

 

Die Blogosphäre ist voll mit qualitativ hochwertigen Formaten und gekonnten, modisch-frechen Inszenierungen, die von ihrer Aufmachung fast schon an das Niveau klassischer Mode-Magazins reichen. Neben den bekannten Individual-Blogs sind Streetstyle-Blogs das neue Hype-Objekt, denn sie bündeln nicht nur verschiedene Styling-Vorlieben, sondern lassen sich im Idealfall auch nach Stadt oder Land unterteilen. Die rockige Berlinerin trägt nun einmal nicht das Gleiche wie die Lady aus dem verträumten Ostsee-Örtchen. Jedenfalls bieten die Blogs einen gewinnbringenden Überblick der aktuellen Looks, Must-haves und Trends, denn die werden bekanntlich nicht auf den High-Class-Modenschauen, sondern auf den Straßen der Metropolen gemacht.

 

3. Partys, Modeveranstaltungen und Museen

 

Tatsächlich findet aktives Trend-Building nicht immer nur in Magazinen oder auf Blogs statt, sondern ist eine Angelegenheit, von der nahezu jede ästhetisch-visuelle Branche betroffen ist. Minimalistische Interieur-Details wurden zum Trend und parallel dazu wurden Sneakers ebenfalls weiß und abgeräumt designt. Mode ist ein stilistisches Verständnis, dass gerade in den Bereichen Architektur, Kunst und Musik wiederholt zum Ausdruck kommt – eben nicht zwingend durch die Jeans, die dort getragen, sondern durch das Flair, das von dem jeweiligen Ort abgestrahlt wird. Ebenfalls eine besondere, modische Szenerie: Die It-Party der Stadt, denn dort zeigen sich die schönsten Night-Looks in ihrem natürlichen Lebensraum.

I love shoes wünscht viel Spaß beim Erkunden und Berieseln lassen.

Sarah Amadio / 08.08.2017 - 12:17 Uhr

Weitere Nachrichten

Unternehmerin und Fashionista, Lena Terlutter, sprach mit schuhkurier über die aktuelle und die neue Saison. (Foto: Lenaterlutter.com)

Fashion-Trends im Blick

Lena Terlutter

Lena Terlutter ist erfolgreiche Unternehmerin: Sie führt gleich mehrere Boutiquen im Belgischen Viertel in Köln. Außerdem ist sie Dreifach-Mutter und gilt mit fast 400.000 Abonnenten als Fashion-Influencerin auf Instagram. Mit schuhkurier sprach die Fashionista über die neuesten Schuhtrends.

2018 ist das Jahr, in dem das Thema ’Ugly Fashion‘ duskutiert wurde. (Foto: Unsplash)

Ugly Fashion: 5 Trends sind zurück

Make them great again!

2018 hat in Sachen Mode eine Veränderung mitgebracht: Trends, die längst in der Versenkung verschwunden waren, sind jetzt zurück. Das allein ist keine Neuheit. Bei den aktuellen Hypes handelt es sich allerdings um Stücke, bei denen manch einer sogar froh gewesen ist, sie nicht mehr sehen zu müssen.