Ausbildung

Neuer Fortbildungsberuf „Fachwirt/in im E-Commerce“ kommt

Mit dem IHK-Fortbildungsberuf „Fachwirt/in im E-Commerce“ steht allen Unternehmen, die Waren und Dienstleistungen online vertreiben, ab sofort ein praxisnaher Fortbildungsberuf offen.

Am 11. Dezember wurde die „Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss Geprüfter Fachwirt im E-Commerce und Geprüfte Fachwirtin im E-Commerce“ im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Besonderer Tätigkeitsschwerpunkt der Fachwirte ist die Entwicklung und Steuerung der Online-Aktivitäten in Unternehmen des Handels, der Industrie, im Tourismus oder Finanzwesen. Dazu zählt die Ableitung einer E-Commerce-Strategie aus der allgemeinen Unternehmensstrategie, die Gestaltung und Optimierung der zugehörigen Geschäftsprozesse sowie Führung und Durchsetzung von Veränderungen.

„Nach dem erfolgreich eingeführten Ausbildungsberuf der Kaufleute im E-Commerce können Unternehmen ihren Mitarbeitern nun auch eine förderungsfähige Aufstiegsqualifikation anbieten. Dass diese allen Mitarbeitern mit mehrjähriger Berufspraxis im Onlinehandel offen steht, trägt den vielfältigen Erwerbsbiographien unserer Branche Rechnung“, unterstreicht Martin Groß-Albenhausen, stellv. Hauptgeschäftsführer des Bundesverband E-Commerce und Versandhandel e.V. (BEVH) und Sachverständiger im Verfahren. Am Neuordnungsverfahren im Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBB) haben Vertreter insbesondere aus Handel und Tourismus und ihrer Verbände mitgearbeitet.

Helge Neumann / 16.12.2019 - 09:25 Uhr

Weitere Nachrichten

Besonders beliebt: Die Ausbildung zum Kaufmann/-frau im E-Commerce. (Foto: Unsplash/Andrew Neel)

Neue Ausbildung im E-Commerce

Einzelhandel

Das Interesse am neuen Ausbildungsberuf Kaufleute im E-Commerce steigt weiter. So wurden für das Ausbildungsjahr 2019/2020 knapp 1.600 neue Verträge abgeschlossen.

Die 50. CCC-Filiale in Österreich (Foto: CCC)

CCC: Online top, stationär flop

Schuhhandel

Der Umsatz von CCC ist im vierten Quartal 2019 um 7% gestiegen. Während im E-Commerce ein deutliches Plus verzeichnet werden konnte, gingen die Erlöse im stationären Handel zurück.