Sportkonzern aus Herzogenaurach

Adidas-Boss macht Reebok Druck

© adidas Group (photographer: Hannah Hlavacek)
© adidas Group (photographer: Hannah Hlavacek)

Adidas-CEO Kaspar Rorsted hat dem Tochterunternehmen Reebok ein Ultimatum gesetzt: Innerhalb von vier Jahren muss die Marke profitabel sein.

„Wir haben einen Turnaround-Plan für die nächsten vier Jahre erstellt, der genau vorsieht, wann Reebok wo stehen muss“, sagte Kaspar Rorsted im Interview mit dem Focus. „Klar ist: Danach muss Reebok profitabel sein und seinen Beitrag zum Unternehmenserfolg leisten.“

Im ersten Quartal 2017 verzeichnete Reebok eine Umsatzsteigerung von 13%, allerdings gingen die Erlöse im wichtigen Nordamerika-Markt währungsbereinigt um 2% zurück.  

Helge Neumann / 14.07.2017 - 11:00 Uhr

Helge Neumann / 14.07.2017 - 11:00 Uhr

Um das komplette Angebot von schuhkurier nutzen zu können, müssen Sie eingeloggt sein.


schuhkurier Login
schuhkurier Zugangsdaten jetzt anfordern!
schuhkurier Abonnements jetzt bestellen!


Neubesetzung im Vertrieb

Fritzi aus Preußen ernennt neuen Head of Sales

Björn Nadler hat als neuer Head of Sales die Vertriebsleitung bei Fritzi aus Preußen übernommen.


Schuhe werden exklusiv verkauft

Sarah Jessica Parker kooperiert mit Amazon Fashion

Die Schuhkollektion von Sex and the City-Star Sarah Jessica Parker für die kommende Herbst/Winter-Saison ist ab Oktober bei Amazon Fashion erhältlich.


I love shoes

Trendpreview: Berliner Fashion Week

Es waren drei aufregende Tage in der bunten Hauptstadt. Insgesamt zehn Modemessen mit unterschiedlichen Schwerpunkten erhitzten die Fashion-Gemüter vom 4. bis zum 6. Juli in Berlin.


Joe n Joyce verstärkt Vertrieb im norddeutschen Raum

Franco di Carlo ist bereits seit Mai 2017 als freier Handelsvertreter für den Schuhhersteller Joe N Joyce auf Reisen. Er hat den Vertrieb in Norddeutschland übernommen.


EU-Kommission

Zoll stellt 41 Mio. gefälschte Waren im Wert von 670 Mio. Euro sicher

Die europäischen Zollbehörden haben im Jahr 2016 mehr als 41 Millionen gefälschte und nachgeahmte Waren an den Außengrenzen der Europäischen Union beschlagnahmt. Der Gesamtwert beläuft sich auf über 670 Mio. Euro, teilt die Europäische Kommission in Brüssel mit.