Quartalszahlen

Alibaba steigert Umsatz kräftig

Der chinesische Online-Händler Alibaba mit Sitz in Hangzhou. (Foto: Alibaba)
Der chinesische Online-Händler Alibaba mit Sitz in Hangzhou. (Foto: Alibaba)

Die chinesische Handelsplattform Alibaba hat im ersten Quartal 2017 ein Umsatzwachstum von 60% erzielt. In den ersten drei Monaten des Jahres erwirtschaftete die Alibaba Group einen Gesamtkonzernumsatz von 5,61 Mrd. US-Dollar.

Laut Alibaba war der Onlinehandel in China sowie das Cloud-Geschäft hauptverantwortlich für die beeindruckenden Umsatzzahlen. So wuchs der Umsatz im Segment China Commerce um 47% auf 4,587 Mio. US-Dollar. Im Segment Cloud-Computing kletterte der Umsatz um 103% auf 314 Mio. US-Dollar.

Das operative Ergebnis des E-Commerce-Konzerns betrug 6,981 Mio. US-Dollar. Übrig blieb im ersten Quartal 2017 bei der Alibaba Group ein Nettoergebnis von 5,989 Mio. US-Dollar.

Michael Frantze / 19.05.2017 - 08:37 Uhr

Michael Frantze / 19.05.2017 - 08:37 Uhr

Um das komplette Angebot von schuhkurier nutzen zu können, müssen Sie eingeloggt sein.


schuhkurier Login
schuhkurier Zugangsdaten jetzt anfordern!
schuhkurier Abonnements jetzt bestellen!


Outdoor 2017

Vaude stellt ökologische Funktionsschuhe vor

Auf der Outdoor in Friedrichshafen (18. bis 21. Juni 2017 präsentiert Vaude die nächste Generation des „grünen Funktionsschuhs“. Die neue Schuhkollektion des Outdoor-Ausrüsters umfasst u.a. Trekkingschuhe, Wanderstiefel und Radschuhe.


„Erwartungen nicht erfüllt“

European Shoeshow im Sommer abgesagt

Nachdem die Premiere der Schuhmesse European Shoeshow nach Auffassung der Veranstalter unter den Erwartungen geblieben war, folgt nun die Absage für die am 24. und 25. September geplante Messe.


Umweltkonferenz

Kavat besucht die EU ’Green Week‘ in Brüssel

Im Rahmen der Umweltkonferenz der Europäischen Union ’Green Week‘ in Brüssel stellt der Geschäftsführer von Kavat, Magnus Ericson, am 31. Mai die Unternehmensgeschichte des schwedischen Schuhherstellers vor.


E-Commerce Bytes

Paypal geht Amazon-Kooperation ein

Der Bezahldienst Paypal kooperiert in den USA mit dem Online-Versandhändler Amazon.


Lederindustrie unter Druck

Indiens Regierung will Tötung von Rindern verbieten

In Indien bahnt sich ein Kulturkampf an. Während für die muslimische Bevölkerung das Schlachten und der Verzehr von Rindfleisch unproblematisch ist, wollen radikale Hindus, für die Kühe heilig ist, dies nicht länger hinnehmen. Die Regierung unter Ministerpräsident Modi spricht sich gegen die Tötung von Kühen aus. Das hat gravierende Auswirkungen auf die indische Fleisch- und Lederindustrie – und damit auf die Schuhbranche.