E-Commerce

Amazon stellt 2.000 neue Mitarbeiter ein

Amazon
Amazon

Innerhalb der nächsten fünf Jahre wird Amazon zum drittgrößten Handelskonzern in Deutschland wachsen. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor.

Laut Marktdaten von Planet Retail wird der Online-Händler Amazon auch in den kommenden Jahren hierzulande zweistellig wachsen. Im Jahr 2022 wird Amazon das drittgrößte Handelsunternehmen in Deutschland – nur Rewe und Edeka werden noch mehr Umsatz generieren. Das berichtet die Wirtschaftswoche.

Um konstant weiter zu wachsen, benötigt Amazon mehr Mitarbeiter. 2017 schafft das Unternehmen daher nach eigenen Angaben rund 2.000 neue Arbeitsplätze. Bis zum Jahresende steigt damit die Anzahl der Mitarbeiter in Deutschland auf 16.500.

Helge Neumann / 14.07.2017 - 09:08 Uhr

Helge Neumann / 14.07.2017 - 09:08 Uhr

Um das komplette Angebot von schuhkurier nutzen zu können, müssen Sie eingeloggt sein.


schuhkurier Login
schuhkurier Zugangsdaten jetzt anfordern!
schuhkurier Abonnements jetzt bestellen!


Neubesetzung im Vertrieb

Fritzi aus Preußen ernennt neuen Head of Sales

Björn Nadler hat als neuer Head of Sales die Vertriebsleitung bei Fritzi aus Preußen übernommen.


Schuhe werden exklusiv verkauft

Sarah Jessica Parker kooperiert mit Amazon Fashion

Die Schuhkollektion von Sex and the City-Star Sarah Jessica Parker für die kommende Herbst/Winter-Saison ist ab Oktober bei Amazon Fashion erhältlich.


I love shoes

Trendpreview: Berliner Fashion Week

Es waren drei aufregende Tage in der bunten Hauptstadt. Insgesamt zehn Modemessen mit unterschiedlichen Schwerpunkten erhitzten die Fashion-Gemüter vom 4. bis zum 6. Juli in Berlin.


Joe n Joyce verstärkt Vertrieb im norddeutschen Raum

Franco di Carlo ist bereits seit Mai 2017 als freier Handelsvertreter für den Schuhhersteller Joe N Joyce auf Reisen. Er hat den Vertrieb in Norddeutschland übernommen.


EU-Kommission

Zoll stellt 41 Mio. gefälschte Waren im Wert von 670 Mio. Euro sicher

Die europäischen Zollbehörden haben im Jahr 2016 mehr als 41 Millionen gefälschte und nachgeahmte Waren an den Außengrenzen der Europäischen Union beschlagnahmt. Der Gesamtwert beläuft sich auf über 670 Mio. Euro, teilt die Europäische Kommission in Brüssel mit.