Schuhfilialist aus Neustrelitz

Anika Schuh: Die Gründe für das Schutzschirmverfahren

Jörg Ullbrich (li.) und Steffen Liebich sind Geschäftsführer von Anika Schuh. (Fotos: Redaktion)

Am 6. Oktober hat Anika Schuh beim Amtsgericht Neubrandenburg ein Schutzschirmverfahren beantragt. schuhkurier nennt die Gründe.

In einem Schreiben an die Warenlieferanten, das Anfang der KW 41 verschickt wurde und das schuhkurier vorliegt, erläutert die Geschäftsführung der Anika Schuhhandels GmbH & Co. KG die Hintergründe des Schutzschirmverfahrens und gibt einen Ausblick auf die weiteren Schritte. „Der Schuhfachhandel in Deutschland befindet sich in einem seit Jahren anhaltenden scharfen Konsolidierungsprozess. Dieses wird durch die Digitalisierung und damit verbundene latent steigende Online-Umsätze, wachsende Umsatzanteile von mit dem stationären Schuhfachhandel konkurrierenden Absatzkanälen – insbesondere im Textilfachhandel – beeinflusst“, heißt es in dem Schreiben. Diese Entwicklung haben auch in den durch die Anika betriebenen Filialen zu sinkenden Frequenzen und geringerer Flächenproduktivität geführt.

Vor diesem Hintergrund habe die Geschäftsführung der Anika intensive Gespräche mit Vermietern geführt, mit dem Ziel der Konditionsanpassung der Mietkosten an die aktuelle Umsatzsituation. „Die partiell vereinbarten Anpassungen reichen nicht aus, um die Gesellschaft langfristig profitabel und belastungssicher führen zu können. Aus diesem Grund hat sich die Geschäftsführung entschlossen, die Gesellschaft in einem Schutzschirmverfahren in Eigenverwaltung zu reorganisieren und dadurch die strukturelle Grundlage für die nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu schaffen“, so der Brief im Wortlaut weiter.  

Die nächsten Schritte im Schutzschirmverfahren

Im Folgenden werden zudem die nächste Schritte in der Sanierung des Unternehmens genannt:  

  1. Der Geschäftsbetrieb in allen Filialen der Anika soll uneingeschränkt fortgeführt werden.
  2. Die Eigentumsrechte der Lieferanten, die Lieferungen nicht über die Zentralregulierung der ANWR abgewickelt haben, sollen im Schutzschirmverfahren nicht eingeschränkt werden. 
  3. Die Eigenverwaltung wird einen Lieferanten-Pool begründen. Der Pool soll die Befriedigung der gesicherten Lieferanten sicherstellen.
  4. Die Eigenverwaltung plant, alle Lieferanten zur Aufrechterhaltung der Warenversorgung umgehend zu kontaktieren. Die Abnahme aller für die Saison georderten Waren soll uneingeschränkt sichergestellt werden. 

  5. Ab sofort wird der Rechnungsausgleich in individueller Absprache abgewickelt. 
   

Unterzeichnet ist der Brief von Unternehmensgründer Jörg Ullbrich und Steffen Liebich, seit kurzem ebenfalls Geschäftsführer von Anika. Liebich ist zugleich geschäftsführender Gesellschafter der Leiser-Gruppe, die sich aktuell ebenfalls in einem Schutzschirmverfahren befindet. In beiden Verfahren wird die Sachwaltung durch Partner der Rechtsanwaltskanzlei Schneider Geiwitz durchgeführt.    

Petra Salewski / 13.10.2017 - 07:10 Uhr

Petra Salewski / 13.10.2017 - 07:10 Uhr

Um das komplette Angebot von schuhkurier nutzen zu können, müssen Sie eingeloggt sein.


schuhkurier Login
schuhkurier Zugangsdaten jetzt anfordern!
schuhkurier Abonnements jetzt bestellen!


Weitere Nachrichten

Ausbildung

Studieren an der LDT Nagold jetzt auch ohne Berufspraxis möglich

Mit Studienstart März 2018 können Abiturienten und Abgänger mit Fachabitur des Abiturientenjahrgangs 2017 und früher auch ohne Praxiserfahrung direkt im 4-semestrigen Vollzeitmodell der LDT Nagold ihr Studium beginnen. Das teilt die Akademie für Mode-Management mit.


Europa-Expansion

Ruco Line will DACH-Markt erobern

Die italienische Sneaker-Marke Ruco Line will anlässlich des 30-jährigen Jubiläums ihre Präsenz im europäischen Schuhmarkt verstärken. Einen ersten Schritte stelle der Aufbau einer Vertriebsstruktur in der DACH-Region dar.


’Fachkompetenz Schuh‘ zum zweiten Mal in Pirmasens

ISC-Symposium widmet sich der Zukunft der Schuhbranche

Mehr als 60 Gäste aus der Schuhbranche trafen sich am 19. Oktober beim ISC in Pirmasens, um Vorträge zum Thema ’Tradition und Innovation - Visionen für unser Shoe Business‘ zu hören und sich auszutauschen.


Internationales Geschäft wächst deutlich

Skechers erzielt neuen Rekordumsatz

Im dritten Quartal 2017 ist der Umsatz von Skechers auf eine neue Rekordhöhe gestiegen. Die Erlöse der US-Marke legten um 16% zu.


Erstes Geschäft eröffnet

Deichmann startet in Frankreich

Deichmann expandiert. Am 19. Oktober hat der Schuhfilialist aus Essen ein erstes Geschäft in Frankreich eröffnet.