Einzelhandel

Consumer-Barometer: Mit Verpackungen auf Kundenfang

Verpackungen von Schuhen müssen praktikabel sein, so das Ergebnis des Consumer-Barometers von IfH Köln und KPMG (Grafik: IfH Köln/KPMG)
Verpackungen von Schuhen müssen praktikabel sein, so das Ergebnis des Consumer-Barometers von IfH Köln und KPMG (Grafik: IfH Köln/KPMG)

Verpackungen sind nicht nur zweckmäßig, sondern ein Verkaufsfaktor. Das zeigt das aktuelle Consumer-Barometer von IfH Köln und KPMG.

Knapp jeder vierte befragte Konsument gibt an, Kaufentscheidungen häufig von der Verpackung eines Produktes abhängig zu machen. Noch mehr Wert auf die Verpackung legen Konsumenten, wenn es um Geschenke geht (78,3%). Mehr als sieben von zehn Befragten achten beim Kauf zudem bewusst auf Produkte mit wenig Umverpackung. Dr. Kai Hudetz, Geschäftsführer des IFH Köln, sieht „eine Chance für Händler und Hersteller, sich nicht nur mit einem guten Produkt, sondern auch mit einer zielgruppengerechten Verpackung zu differenzieren“.

Frauen deutlich umweltbewusster, Smart Natives setzen auf Praktikabilität

Aus dem Conumer-Barometer geht hervor, dass Umweltfreundlichkeit und Praktikabilität die relevantesten Kriterien sind, wenn es ums Shoppen geht. Optik und Material sind indes nur für jeden zweiten der Befragten wichtig.

Die Umweltfreundlichkeit von Verpackungen ist produktübergreifend von hoher Relevanz, Frauen zeigen sich jedoch deutlich umweltbewusster als Männer. Smart Natives (16 bis 25 Jahre, tägliche Internet- & Smartphonenutzung) hingegen scheinen den Trend der Umweltfreundlichkeit insgesamt (noch) nicht so stark verankert zu haben wie die Generationen vor ihnen.

Von deutlich höherer Relevanz für Smart Natives ist die Praktikabilität der Produktverpackungen. In puncto Praktikabilität zeigen sich zudem deutliche produktgruppenspezifische Unterschiede zwischen der männlichen und weiblichen Bevölkerung. Während Frauen insbesondere in den Produktkategorien Kosmetik, Haushalts-/Dekoartikel und Schuhe besonderen Wert auf die Praktikabilität der Produktverpackungen legen, liegen der Anteil der Männer, die hierauf achten, bis zu 18 Prozentpunkte unter dem der Frauen.

Mit der Optik, auch wenn sie insgesamt nicht so wichtig ist wie die vorangegangenen Merkmale, können vor allem die Smart Natives überzeugt werden. Für gut die Hälfte der Smart Natives ist eine hochwertig anmutende Verpackung ein Grund, ein Produkt einem anderen vorzuziehen.

Umdenken ist angesagt – Ressourcen schonen ist die Devise!

Mehr als 84% der Befragten wünschen sich laut Consumer-Barometer, dass sich das Angebot von Produkten ohne Verpackung im Handel zukünftig erhöht. Auch, dass einige Händler ganz auf Plastiktüten verzichten, finden neun von zehn Befragten gut und knapp 80% gehen sogar so weit, dass sie keine Tüten nutzen, die an der Kasse angeboten werden, selbst wenn es die Bequemlichkeit deutlich erhöhen würde.

Michael Frantze / 05.09.2016 - 15:48 Uhr

Michael Frantze / 05.09.2016 - 15:48 Uhr

Um das komplette Angebot von schuhkurier nutzen zu können, müssen Sie eingeloggt sein.


schuhkurier Login
schuhkurier Zugangsdaten jetzt anfordern!
schuhkurier Abonnements jetzt bestellen!


Outdoor 2017

Vaude stellt ökologische Funktionsschuhe vor

Auf der Outdoor in Friedrichshafen (18. bis 21. Juni 2017 präsentiert Vaude die nächste Generation des „grünen Funktionsschuhs“. Die neue Schuhkollektion des Outdoor-Ausrüsters umfasst u.a. Trekkingschuhe, Wanderstiefel und Radschuhe.


„Erwartungen nicht erfüllt“

European Shoeshow im Sommer abgesagt

Nachdem die Premiere der Schuhmesse European Shoeshow nach Auffassung der Veranstalter unter den Erwartungen geblieben war, folgt nun die Absage für die am 24. und 25. September geplante Messe.


Umweltkonferenz

Kavat besucht die EU ’Green Week‘ in Brüssel

Im Rahmen der Umweltkonferenz der Europäischen Union ’Green Week‘ in Brüssel stellt der Geschäftsführer von Kavat, Magnus Ericson, am 31. Mai die Unternehmensgeschichte des schwedischen Schuhherstellers vor.


E-Commerce Bytes

Paypal geht Amazon-Kooperation ein

Der Bezahldienst Paypal kooperiert in den USA mit dem Online-Versandhändler Amazon.


Lederindustrie unter Druck

Indiens Regierung will Tötung von Rindern verbieten

In Indien bahnt sich ein Kulturkampf an. Während für die muslimische Bevölkerung das Schlachten und der Verzehr von Rindfleisch unproblematisch ist, wollen radikale Hindus, für die Kühe heilig ist, dies nicht länger hinnehmen. Die Regierung unter Ministerpräsident Modi spricht sich gegen die Tötung von Kühen aus. Das hat gravierende Auswirkungen auf die indische Fleisch- und Lederindustrie – und damit auf die Schuhbranche.