Der Osnabrücker Schuhfilialisten Reno

Die Zeit läuft

Helge Neumann
Helge Neumann

Reno kommt spät aus den Startblöcken. Nachholbedarf besteht in vielen Bereichen.

Jetzt gilt’s. Reno soll wieder in die Spur kommen. Keine leichte Aufgabe. Bei der ehemaligen Nummer Zwei des deutschen Schuhhandels gibt es viele Baustellen. Große und kleine. Vor rund ein Jahr ging der Verkauf der Hamm Reno Group über die Bühne. Seit dem gibt in Osnabrück der neue Mehrheitsgesellschafter Capiton den Ton an. Zunächst blieb auch Dr. Matthias Händle an Bord. Mittlerweile hat der langjährige HR-Chef das Unternehmen jedoch ebenso verlassen wie der Jens Rauschen, der als Retail-Geschäftsführer für die Entwicklung von Reno verantwortlich war. Ihre Posten übernahmen der Ex-Deichmann-Manager Wolfram Hail und Retail Experte Michael Stoll. Sie sollen es nun richten.

Leicht haben es die beiden nicht. So musste Hail im Juni schmerzhafte Einschnitte beim Personal bekannt geben. Vor allem die Zentrale in Osnabrück traf es mit der Schließung der Logistik und dem Chemielabor hart. Mit den Stellenstreichungen ist der Umbau der HR Group jedoch noch längst nicht abgeschlossen. Beim Filialisten Reno fehlte in den vergangenen Jahren ein klares Konzept. Das Rekordjahr 2010, in dem alles passte und die Umsätze in der gesamten Branche nach oben schossen, war rückblickend nicht hilfreich. Die Pluszahlen haben viele Probleme übertüncht, die schon damals bestanden. Und die sich heute, in der Phase der Konsolidierung und Neuausrichtung, als Ballast erweisen. Nachholbedarf besteht in vielen Bereichen. Dazu gehören die Definition von Zielgruppen, die Filialund Sortimentsstruktur, der Ladenbau und der Reno-Onlineshop. Reno kommt spät aus den Startblöcken. Die allgemeine Entwicklung des Marktes sorgt für zusätzlichen Druck. Andere Unternehmen wie Leder & Schuh und Görtz, die vor ähnlichen Herausforderungen standen, scheinen in ihrer Bemühungen weiter zu sein. Es spricht jedoch für Michael Stoll, dass er nicht öffentlich auf seine Vorgänger zeigt. Stoll nimmt die Verantwortung an. Unter seiner Leitung wurde in den vergangenen Monaten zunächst an den Grundlagen gearbeitet. So wurde ein Maßnahmenkatalog erstellt, der nun Schritt für Schritt umgesetzt werden soll. Die Zeit läuft. Mehr Unterstützung beim Umbau des Unternehmens dürften sich die Verantwortlichen in Osnabrück im Übrigen vom Minderheitsgesellschafter Flo, ehemals Ziylan, erwartet haben. Bislang haben sich kaum Synergien aus der Zusammenarbeit mit dem Schuhkonzern aus der Türkei ergeben. Das hatte sich im Frühjahr 2016 noch ganz anders angehört. Damals hatte Flo-Boss Mehmet Ziylan das Ziel ausgegeben, dass innerhalb von drei Jahren zehn Mio. Paar Schuhe für Reno in den türkischen Fabriken der Gruppe produziert werden sollen. Davon ist heute keine Rede mehr.

Helge Neumann / 01.08.2017 - 15:43 Uhr

Helge Neumann / 01.08.2017 - 15:43 Uhr

Um das komplette Angebot von schuhkurier nutzen zu können, müssen Sie eingeloggt sein.


schuhkurier Login
schuhkurier Zugangsdaten jetzt anfordern!
schuhkurier Abonnements jetzt bestellen!


Weitere Nachrichten

Aktie bricht ein

H&M muss Läden schließen

Die Umsätze von H&M sind im vierten Quartal (Stichtag 30.11.) um 4% gesunken. Der schwedische Modekonzern macht unter anderem Frequenzprobleme für das Minus verantwortlich.


Mergers & Acquisitions

Umdasch Shopfitting kauft kroatischen Ladenbauer

Die österreichische Umdasch Shopfitting Group übernimmt die im kroatischen Zagreb ansässige Unternehmensgruppe ATT Furnishing.


Saisonauftakt

Assima gibt den Startschuss für das Messejahr 2018

Mit dem frühen Messetermin am 12. und 13. Januar 2018 läuten die ’Ordertage Mainhausen‘ die Vororderphase für die Herbst/Winter-Saison 2018/19 ein. Die Messe wird initiiert von der Verbundgruppe Assima.


Startschuss für Zalando Plus

Zalando holt bundesweit Retouren ab

Zalando rollt das neue Loyalitätsprogramm Zalando Plus aus. Ein Baustein: Mitglieder können deutschlandweit Retouren abholen lassen.


Logistik

Zalando baut neues Logistikzentrum bei Verona

Der Berliner Online-Händler Zalando plant den Bau eines neuen Logistikzentrums im italienischen Nogarola Rocca bei Verona. Die Bauarbeiten sollen im Frühjahr 2018 beginnen.