EU legt Rapex-Bilanz 2016 vor

Der aktuelle Rapex-Bericht der EU Kommission besagt, dass im Jahr 2016 mehr gefährliche Produkte vom Markt genommen wurden (Foto: pixabay)

Im Jahr 2016 wurden mehr gefährliche, unsichere Produkte von den EU-Mitgliedsstaaten vom Markt genommen als in den früheren Jahren.

Dem neusten Bericht der Europäischen Kommission zufolge sind im Jahr 2016 mehr Waren von nationalen Behörden vom Markt entfernt worden, als in den Jahren zuvor. Gemäß des Berichts wurden die meisten Warnmeldungen in den Produktgruppen Spielzeuge, Kraftfahrzeuge sowie Bekleidung, Modeartikel und Textilien verzeichnet. In 53% der Fälle wurde China als Herkunftsland der Produkte angegeben.

Warnmeldungen: Spielzeuge, Kraftfahrzeuge und Bekleidung

Die Europäische Kommission befindet sich aufgrund dessen in einem intensivierten Informationsaustausch mit den chinesischen Behörden um Produktsicherheitsfragen schnell abklären zu können. Das seit 2006 implementierte und beidseitig unterzeichnete System ‘Rapex China’ soll dazu beitragen Sicherheitsmängel schneller besprechen zu können. Gegenüber dem Jahr 2015 sanken die Warnmeldungen aus China im Vergleich zum darauffolgenden Jahr um 9%.

Im vergangenen Jahr wurde die Zusammenarbeit mit Online-Händlern wie Amazon, Ebay und Alibaba verstärkt um gefährliche oder nicht der Norm entsprechende Non-food-Produkte schneller vom Markt nehmen zu können.

Sarah Amadio / 17.03.2017 - 13:50 Uhr

Sarah Amadio / 17.03.2017 - 13:50 Uhr

Um das komplette Angebot von schuhkurier nutzen zu können, müssen Sie eingeloggt sein.


schuhkurier Login
schuhkurier Zugangsdaten jetzt anfordern!
schuhkurier Abonnements jetzt bestellen!


BDSE

Schuhhändler sind beim Thema Sonntagsöffnung geteilter Meinung

Der Bundesverband des Deutschen Schuheinzelhandels beschäftigte sich auf der letzten Delegiertenversammlung und in seiner Präsidiumssitzung im Mai mit Frage der Liberalisierung des Verkaufs an Sonntagen. Dabei zeichnete sich ein geteiltes Meinungsbild ab.


Ausbildung im Handel

HDE: Parlamentarisches Frühstück zum Thema ’Bildung für die Zukunft‘

Bei einem parlamentarischen Frühstück des Handelsverbands Deutschland (HDE) zum Thema ’Bildung für die Zukunft‘ machte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth deutlich, dass Bund und Länder mehr Geld für die IT- und Medienausstattung der Schulen ausgeben müssen.


Handelsverband Deutschland

Vor Bundestagsabstimmung: HDE fordert Abschaffung der WLAN-Störerhaftung

Vor der Abstimmung im Bundestag zum Telemediengesetz und der Abschaffung der WLANStörerhaftung am 29. Juni macht der Handelsverband Deutschland (HDE) die große Bedeutung rechtssicherer freier WLAN-Angebote für den Einzelhandel deutlich.


Assocalzaturifici

Italienische Schuhindustrie hofft auf Trendwende

Die italienische Schuhindustrie kann auf eine wirtschaftliche Erholung hoffen. Der Verband der Schuhhersteller (Assocalzaturifici) gab auf der Jahreshauptversammlung am 27. Juni aktuelle Zahlen bekannt – und informierte über die bevorstehende Ausgabe der Schuhmesse Micam.


Händlerschulung

Ricosta gibt Händlern Nachhilfe in Sachen Social Media

Der Kinderschuhhersteller Ricosta veranstaltete am 22. und 23. Juni für seine Kunden Social Media Workshops in Donaueschingen und München.