Gabor Sneaker Pop-up-Store in Berlin

Experiment

Petra Salewski
Petra Salewski

Schuhhandel ist herausfordernder denn je. Und langfristige Commitments können riskant, bisweilen gar gefährlich sein – für alle Beteiligten. Kurzfristige Kooperationen hingegen sind spannend und lehrreich.

Die Rosenthaler Straße in Berlin gehört zu den schönsten, spannendsten und innovativsten Shopping-Destinationen der Republik. Hier, mitten in Mitte, reihen sich kleine, feine Lädchen, Dependencen internationaler Brands und avantgardistische Boutiquen aneinander wie die Perlen an einer Kette. Die Rosenthaler Straße ist ein Touristen-Magnet, ein ’Must-See‘, und sie unterliegt einem immerwährenden Wandel. Denn hier, im pulsierenden Modeherz der Hauptstadt, ist es so spannend wie fast nirgends sonst, Neues auszuprobieren. Und so wird der shoppingbegeisterte Berliner dieser Tage beim Flanieren vor Hausnummer 43 wahrscheinlich überrascht stehen bleiben. Denn das Ladenlokal beherbergt seit dem 3. März Sneaker aus Rosenheim. Hier hat Gabor in Kooperation mit dem Berliner Filialisten Aktiv Schuh etwas wahrlich Neues gewagt: einen Pop-up-Store, der ausschließlich sportive Schuhe der Marken Gabor, Gabor Comfort, Rollingsoft und Gabor Sport präsentiert.

Nun ist Gabor nicht die Marke, die man als erstes im Kopf hat, wenn man an Sneaker denkt. Und die Rosenthaler Straße ist nicht der Ort, an dem man den solitären Auftritt eines klassischen Damenschuh-Fabrikanten vermutet. Aber gerade deshalb ist das Experiment, das die Händlerfamilie Leinweber dort jetzt gemeinsam mit Gabor wagt, so spannend und wegweisend. Beide Akteure werden hier Erfahrungen sammeln. Das können, wie beiden klar ist, auch negative sein. Aber nach dem Motto ’Wer nicht wagt, der nicht gewinnt‘ werden sowohl Händler als auch Hersteller in wenigen Monaten schon um wichtige Erkenntnisse klüger sein. Und das ist gut so.

Neue Pfade

Praktisch im Wochentakt wird in unserer Branche darüber diskutiert, dass neue Pfade ausprobiert werden sollten und dass herausfordernde Zeiten kreative Lösungen brauchen. An der Rosenthaler Straße ist eindrucksvoll zu sehen, wie solch ein neuer Pfad aussehen könnte.

Das Szenario in Mitte ist optimal, der Aufwand überschaubar, das Risiko kalkulierbar: Bis Ende September wird der befristete Monomarkenstore laufen. Danach werden die kreativen Köpfe von Aktiv Schuh – davon ist auszugehen – eine neue spannende Idee für den Standort  präsentieren. Zuvor aber wird sich zeigen, ob Sneaker aus Rosenheim auch solitär funktionieren, ob das Konzept verstanden und angenommen wird – und letztlich auch, ob es multiplizierbar ist. Mindestens einen weiteren Test seines Sneaker-Konzepts will Gabor noch in einem Center durchführen und wird sicherlich auch dort wichtige Impulse erhalten.

Schuhhandel ist herausfordernder denn je. Und langfristige Commitments können riskant, bisweilen gar gefährlich sein – für alle Beteiligten. Kurzfristige Kooperationen hingegen sind spannend und lehrreich. Ein gutes halbes Jahr lang werden Gabor und Aktiv Schuh nun den Sneaker-Auftritt ausprobieren. Und die Branche wird interessiert zuschauen.

Petra Salewski / 07.03.2017 - 07:25 Uhr

Petra Salewski / 07.03.2017 - 07:25 Uhr

Um das komplette Angebot von schuhkurier nutzen zu können, müssen Sie eingeloggt sein.


schuhkurier Login
schuhkurier Zugangsdaten jetzt anfordern!
schuhkurier Abonnements jetzt bestellen!


I love shoes

Trendpreview: Berliner Fashion Week

Es waren drei aufregende Tage in der bunten Hauptstadt. Insgesamt zehn Modemessen mit unterschiedlichen Schwerpunkten erhitzten die Fashion-Gemüter vom 4. bis zum 6. Juli in Berlin.


Joe n Joyce verstärkt Vertrieb im norddeutschen Raum

Franco di Carlo ist bereits seit Mai 2017 als freier Handelsvertreter für den Schuhhersteller Joe N Joyce auf Reisen. Er hat den Vertrieb in Norddeutschland übernommen.


EU-Kommission

Zoll stellt 41 Mio. gefälschte Waren im Wert von 670 Mio. Euro sicher

Die europäischen Zollbehörden haben im Jahr 2016 mehr als 41 Millionen gefälschte und nachgeahmte Waren an den Außengrenzen der Europäischen Union beschlagnahmt. Der Gesamtwert beläuft sich auf über 670 Mio. Euro, teilt die Europäische Kommission in Brüssel mit.


Aus- und Weiterbildung im Handel

HDE: Einzelhandel setzt auf Weiterbildung

Der Handelsverband Deutschland begrüßt die Weiterbildungsmaßnahmen für die Beschäftigten vieler Einzelhandelsunternehmen. Gleichwohl sieht der HDE die Forderungen nach Chancenkonten oder einem Rechtsanspruch auf Weiterbildung kritisch.


Schuhmarke aus den USA

Skechers knackt erneut die Milliarde

Der Umsatz der Schuhmarke Skechers lag im zweiten Quartal erneut über 1 Mrd. Dollar. Zugleich ging jedoch der Gewinn zurück.