ANWR

Fashion Days mit weniger Besuchern

540 Besucher kamen zu den Fashion Days der ANWR. (Foto: ANWR)
540 Besucher kamen zu den Fashion Days der ANWR. (Foto: ANWR)

Auch wenn die Besucherfrequenz leicht unter dem Vorjahresniveau lag, zog die ANWR eine positive Bilanz der Fashion Days.

540 Fachbesucher aus rund 220 Unternehmen besuchten die ANWR Fashion Days und Scala. 260 Marken präsentierten sich an zwei Messetagen in Mainhausen. 19 Industriepartner waren erstmals auf den Fashion Days und der Scala vertreten – darunter die internationalen Label Candice Cooper, Mally, Swims, Bobbies, Po-Zu, BMO, Patrizia Bonfanti, MaiMai, OOG, PintoDiBlu, G-Star und Corvari. Neue Aussteller im Accessoire-Bereich waren MarcMarcs und XPooos für modische Socken, Röckl für hochwertige Handschuhe und Glüxklee by Dernier für Taschen.

Eine positive Bilanz für die beiden Messetage zog ANWR Vorstand Fritz Ter- buyken. Unter dem Strich stehe eine gute Stimmung bei Besuchern und Aus- stellern. Viele der Besucher hatten sich auf den zweiten Messetag konzentriert.

Helge Neumann / 17.03.2017 - 09:02 Uhr

Helge Neumann / 17.03.2017 - 09:02 Uhr

Um das komplette Angebot von schuhkurier nutzen zu können, müssen Sie eingeloggt sein.


schuhkurier Login
schuhkurier Zugangsdaten jetzt anfordern!
schuhkurier Abonnements jetzt bestellen!


Weitere Nachrichten

Zeitlos schön: Stilikonen der Moderne

Sie sind wunderschön, erfolgreich und anderen in puncto Style immer eine Nase voraus. Sophia Amoruso und Daphne Guinness sind echte Fashion-Ikonen.


Messe in Berlin

Liebeskind kehrt auf Premium zurück

Comeback. Nach einjähriger Pause kehrt Liebeskind Berlin Mitte Januar zurück auf Premium Exhibition.


Ex-Nike Manager muss gehen

Under Armour: Neuer Chef für Footwear

Under Armour trennt sich von Peter Ruppe, bislang Head of Footwear beim Sportartikelhersteller aus den USA.


Marktanalyse von schuhkurier

Jetzt teilnehmen: Umfrage zum Thema Bequemschuhe

Bequemschuhe - ein Segment mit Zukunft? In einer umfassenden Marktanalyse wird schuhkurier Anfang 2018 einen Überblick über Chancen und Herausforderungen in diesem Sortimentsbereich bieten. Bestandteil ist auch eine große Händlerumfrage – nehmen Sie jetzt teil!


Digitaler Binnenmarkt

Onlinehandel: EU will Geoblocking abschaffen

Die EU hat sich auf ein weitgehendes Verbot des so genannten Geoblocking geeinigt. Verbraucher sollen damit künftig online grenzüberschreitend einkaufen können, ohne blockiert oder umgeleitet zu werden.