Interview

Gallery Shoes: „Botschaft angekommen“

Ulrike Kähler. (Foto: Igedo)
Ulrike Kähler. (Foto: Igedo)

Vor wenigen Wochen startete das Anmeldeverfahren für die Gallery Shoes, die im Sommer in Düsseldorf Premiere feiern wird. Inzwischen stehen erste Aussteller fest. Im Gespräch mit schuhkurier gab die Projektverantwortliche Ulrike Kähler jetzt einen aktuellen Zwischenstand bekannt.

schuhkurier: Nachdem die Anmeldeunterlagen im März verschickt worden sind – welches Feedback erhalten Sie bzw. welche Stimmung nehmen Sie in der Branche wahr?


Unser Eindruck ist, dass die Stimmung im Hinblick auf die Gallery Shoes sehr positiv ist. Es zeichnet sich ein deutliches Interesse an unseren Konzeptständen ab. Nach aktuellem Stand haben wir einen guten Mix aus Konzeptständen und Eigenbau-Auftritten der Hersteller erreicht. Mir ist sehr wichtig, dass unsere Botschaft in der Branche angekommen ist: Wir wollen diese Messe nicht als fertiges Konzept präsentieren, sondern sie gemeinsam mit unseren Ausstellern entwickeln. Neben den bereits in den Medien kommunizierten Marken wie Ara, Gabor und Lloyd haben wir weitere Zusagen erhalten. So werden u.a. Marco Tozzi, Melvin & Hamilton, Tamaris und Vagabond dabei sein.

schuhkurier: Können Sie bereits Details zu den einzelnen thematischen Bereichen geben?


Wir arbeiten sehr intensiv daran, diese Bereiche so zusammenzustellen, dass der richtige Ausstellermix entsteht. Was uns besonders freut, ist, dass unser Premium-Bereich außerordentlich gut nachgefragt wird. Insbesondere dieses Segment wird von uns sehr genau kuratiert, um eine optimale Aussage zu erreichen. Hier haben wir u.a. die Zusagen von Aigner, Bogner, Calvin Klein und Pertini.

schuhkurier: Sie haben auch einen Ansatz für Kinderschuhhersteller entwickelt. Wie schätzen Sie hier die Haltung der Branche ein – zumal es ja im Sommer verschiedene Kinderschuhmessen geben wird?


Wir nehmen eine gute Nachfrage aus dem Kids-Bereich wahr. Für die Anbieter dieses Segments werden wir eine Leichtbauhalle errichten. Es ist mir wichtig zu betonen, dass es sich dabei nicht um ein Zelt handelt, sondern um eine lichtdurchflutete Halle, für die wir zehn Tage Aufbauzeit benötigen. Die Halle wird eine Nettofläche von 1.400 qm bieten. Wir schaffen hier etwas völlig Neues. Übrigens arbeiten wir auch an einem neuen Motiv für diesen Bereich. Das tun wir ganz bewusst für die Anbieter des Kids-Segments. Einige Marken, die beispielsweise Damen- und Kinderschuhe anbieten, werden einen separaten Stand im Kids Bereich präsentieren, etwa Lurchi und Unisa.

Das vollständige Interview lesen Sie in schuhkurier Ausgabe 16/2017.

Petra Salewski / 18.04.2017 - 14:13 Uhr

Petra Salewski / 18.04.2017 - 14:13 Uhr

Um das komplette Angebot von schuhkurier nutzen zu können, müssen Sie eingeloggt sein.


schuhkurier Login
schuhkurier Zugangsdaten jetzt anfordern!
schuhkurier Abonnements jetzt bestellen!


Weitere Nachrichten

Weihnachtsgeschäft

Gewerkschaft Verdi ruft am ’Black Friday‘ zum Streik auf

Am Schnäppchentag ’Black Friday‘ hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi die Beschäftigten des Online-Versandhändlers Amazon an sechs Logistikstandorten zum Streik aufgerufen.


Anti-Rabattschlacht-Aktion

Schuhhaus Walder spendet schwarze Schafe am Black Friday

Das Schuhhaus Walder trotzt dem ’Black Friday‘ und startet stattdessen mit einer Anti-Rabattschlacht-Aktion für einen guten Zweck.


Frühjahr/Sommer-Kollektion 2018

Birkenstock erweitert Accessoire-Kollektion

Die Schuhmarke Birkenstock bietet zur Frühjahr/Sommer-Saison 2018 im Bereich ’Accessoires‘ neben Legwear und Taschen auch Gürtel an.


WKÖ

Mehr Gehalt und Bildungspaket im österreichischen Handel

Die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und die Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) haben sich auf ein Gehaltsplus von 2,35 bis 2,6% geeinigt. Der Abschluss umfasst ebenfalls ein Bildungspaket.


Black Friday

Vagabond: Spenden statt Schnäppchen

Vagabond beteiligt sich in diesem Jahr nicht mit Rabattaktionen am so genannten Black Friday. Die schwedische Schuhmarke will vielmehr den bewussten Konsum stärken.