Peter Kaiser

In einem Boot

Petra Salewski
Petra Salewski

Es wird bei Peter Kaiser wichtig sein, den (stationären) Handel als Partner noch stärker ins Boot zu holen. Gemeinsam kämpft es sich besser.

„Die Auswahl an Schuhgeschäften mit Peter Kaiser-Produkten ist in unserer Stadt nur mäßig. Deshalb habe ich mich zu einer Bestellung im Internet entschlossen. Habe bereits mehrere Peter Kaiser-Modelle und auch dieser Schuh entspricht wieder voll und ganz meinen Wünschen.“ ”Peter Kaiser macht auch vereinzelt ganz tolle Sandaletten/Pumps, gerade die Modelle mit Plateau und aus Wildleder sind wirklich bequem.“ Bewertungen wie diese findet man im Internet, wenn man den Markennamen 'Peter Kaiser' eingibt. Sie zeigen selbstverständlich nur eine subjektiv gefärbte Momentaufnahme. Und sagen zugleich einiges über das Fabrikat aus, das einerseits über eine beeindruckende Historie verfügt und andererseits auf dem Sprung in die Zukunft ist. Mit allen Herausforderungen, die dazu gehören.

Die Marke aus Pirmasens genießt ohne Zweifel nach wie vor ein hohes Renommee, steht für Qualitätsprodukte made in Europe, für feminine, zeitlose Eleganz. Gerade deshalb ist es eine anspruchsvolle Aufgabe, den hier und da angesetzten Staub der inzwischen 180-jährigen Firmengeschichte nachhaltig abzuschütteln und eine glaubwürdige Verjüngung auch in Richtung neuer Konsumentinnen einzuleiten, ohne die Stammkundinnen zu verprellen.

Zu den wichtigsten Aufgaben von Peter Kaiser gehören

In Zeiten der Casualisierung, wenn selbst im Büro Sneaker getragen werden, muss ein traditioneller Pumps- und Stiefelhersteller Antworten auf drängende Trendfragen finden. Das allein ist schon nicht leicht. Hinzu kommt, dass die Peter Kaiser-Kundin hohe Erwartungen an Komfort und Ausstattung der Schuhe hat. Es reicht nicht, ihr einen schnittigen Sneaker hinzustellen. Dieser muss auch über die gewohnten Qualitätskriterien verfügen. Und schließlich sollte zudem auch das traditionelle feminin-elegante Angebot der Marke um neue, frische Styles ergänzt werden.

Man darf festhalten, dass bei Peter Kaiser in den vergangenen Jahren einiges passiert ist. Die Marke wurde moderner, ihre Kollektionen vielseitiger, die Kommunikation über verschiedene digitale Kanäle zeitgemäßer. Es gab bauliche Veränderungen am Stammsitz in der Pfalz; der Hersteller überarbeitete sein Messekonzept.

Nun will das neue Geschäftsführungs-Team unter Leitung von Stefan Frank den Weg fortsetzen und eigene Impulse setzen. Dafür wird es auch wichtig sein, den (stationären) Handel als Partner noch stärker ins Boot zu holen. Letztlich gilt hier, was für die ganze Branche elementar ist: Gemeinsam kämpft es sich besser. Gerade ein Fabrikat wie Peter Kaiser gehört schließlich ins gehobene Fachgeschäft. Ziel aller nun angeschobenen Maßnahmen muss es sein, dass die eingangs beschriebene Kundin nicht mehr von einer „nur mäßigen“ Auswahl an Peter Kaiser-Produkten in den Schuhgeschäften ihrer Stadt sprechen muss.

Petra Salewski / 07.02.2018 - 08:32 Uhr

Petra Salewski / 07.02.2018 - 08:32 Uhr

Um das komplette Angebot von schuhkurier nutzen zu können, müssen Sie eingeloggt sein.


schuhkurier Login
schuhkurier Zugangsdaten jetzt anfordern!
schuhkurier Abonnements jetzt bestellen!


Weitere Nachrichten

Franchise-System der ANWR

Quick Schuh startet ein eine neue Ära

Neuer Auftritt. Am 19. Februar waren Quick Schuh-Händler zum Partnertag in Mainhausen eingeladen. Konzeptleiter Pedro David Mastrorilli und die Marketingverantwortliche Nicole Wesner führten die etwa 120 Gäste aus 60 Partnerunternehmen durch das Programm, bei dem alle Bausteine der neuen Quick Schuh vorgestellt wurden.


ERIX-Auswertung 1. Februar-Dekade

ERIX: Schuhhandel verzeichnet ein klares Plus

Die Umsätze im Schuhhandel legten in der ersten Februar-Dekade um 8,96% zu.


Außenwirtschaft

AVE sieht den Außenhandel bedroht

Die Außenhandelsvereinigung des Deutschen Einzelhandels (AVE) beobachtet die aktuellen handelspolitischen Drohkulissen, die von den USA, aber auch in Reaktion von der Europäischen Kommission aufgebaut werden, mit großer Sorge.


ANWR Campus Starter Basic

ANWR will Kundenbindung ausbauen

Während der Messe Campus Starter in Mainhausen präsentierten Fritz Terbuyken und Michael Decker aktuelle Zahlen und Informationen der Verbundgruppe.


Markenranking: Die Top 50 der ANWR-Lieferanten

Im Rahmen der ANWR Campus Starter Basic veröffentlichte die Mainhausener Verbundgruppe die Top 50 Lieferanten der ANWR.