Sanierung

Karstadt arbeitet sich aus der Krise

Der Essener Warenhauskonzern Karstadt rechnet für das Geschäftsjahr 2016/17 mit einem ausgeglichenen Ergebnis.

Nachdem sich Karstadt seit zwei Jahren ein Spar- und Restrukturierungsprogramm auferlegt hat, scheint die Warenhauskette sich langsam aus der Krise zu arbeiten. Wie im Bundesanzeiger veröffentlicht, erwartet das Unternehmen „erstmalig ein ausgeglichenes Jahresergebnis, welches auf einer operativen Ergebniserwartung (EBITDA) im mittleren zweistelligen Millionenbereich fußt“.

Ferner heißt es, dass keine Schließungen von Warenhäusern geplant seien. „Es wird im kommenden Berichtszeitraum keine Veränderungen im Filialportfolio geben.“ Vielmehr wolle Karstadt „verstärkt in das Geschäftsmodell Warenhaus investieren“.

Zur Veröffentlichung im Bundesanzeiger

Michael Frantze / 18.05.2017 - 12:18 Uhr

Michael Frantze / 18.05.2017 - 12:18 Uhr

Um das komplette Angebot von schuhkurier nutzen zu können, müssen Sie eingeloggt sein.


schuhkurier Login
schuhkurier Zugangsdaten jetzt anfordern!
schuhkurier Abonnements jetzt bestellen!


Outdoor 2017

Vaude stellt ökologische Funktionsschuhe vor

Auf der Outdoor in Friedrichshafen (18. bis 21. Juni 2017 präsentiert Vaude die nächste Generation des „grünen Funktionsschuhs“. Die neue Schuhkollektion des Outdoor-Ausrüsters umfasst u.a. Trekkingschuhe, Wanderstiefel und Radschuhe.


„Erwartungen nicht erfüllt“

European Shoeshow im Sommer abgesagt

Nachdem die Premiere der Schuhmesse European Shoeshow nach Auffassung der Veranstalter unter den Erwartungen geblieben war, folgt nun die Absage für die am 24. und 25. September geplante Messe.


Umweltkonferenz

Kavat besucht die EU ’Green Week‘ in Brüssel

Im Rahmen der Umweltkonferenz der Europäischen Union ’Green Week‘ in Brüssel stellt der Geschäftsführer von Kavat, Magnus Ericson, am 31. Mai die Unternehmensgeschichte des schwedischen Schuhherstellers vor.


E-Commerce Bytes

Paypal geht Amazon-Kooperation ein

Der Bezahldienst Paypal kooperiert in den USA mit dem Online-Versandhändler Amazon.


Lederindustrie unter Druck

Indiens Regierung will Tötung von Rindern verbieten

In Indien bahnt sich ein Kulturkampf an. Während für die muslimische Bevölkerung das Schlachten und der Verzehr von Rindfleisch unproblematisch ist, wollen radikale Hindus, für die Kühe heilig ist, dies nicht länger hinnehmen. Die Regierung unter Ministerpräsident Modi spricht sich gegen die Tötung von Kühen aus. Das hat gravierende Auswirkungen auf die indische Fleisch- und Lederindustrie – und damit auf die Schuhbranche.