Sanierung

Karstadt arbeitet sich aus der Krise

Der Essener Warenhauskonzern Karstadt rechnet für das Geschäftsjahr 2016/17 mit einem ausgeglichenen Ergebnis.

Nachdem sich Karstadt seit zwei Jahren ein Spar- und Restrukturierungsprogramm auferlegt hat, scheint die Warenhauskette sich langsam aus der Krise zu arbeiten. Wie im Bundesanzeiger veröffentlicht, erwartet das Unternehmen „erstmalig ein ausgeglichenes Jahresergebnis, welches auf einer operativen Ergebniserwartung (EBITDA) im mittleren zweistelligen Millionenbereich fußt“.

Ferner heißt es, dass keine Schließungen von Warenhäusern geplant seien. „Es wird im kommenden Berichtszeitraum keine Veränderungen im Filialportfolio geben.“ Vielmehr wolle Karstadt „verstärkt in das Geschäftsmodell Warenhaus investieren“.

Zur Veröffentlichung im Bundesanzeiger

Michael Frantze / 18.05.2017 - 12:18 Uhr

Michael Frantze / 18.05.2017 - 12:18 Uhr

Um das komplette Angebot von schuhkurier nutzen zu können, müssen Sie eingeloggt sein.


schuhkurier Login
schuhkurier Zugangsdaten jetzt anfordern!
schuhkurier Abonnements jetzt bestellen!


Weitere Nachrichten

Außenwirtschaft

AVE sieht den Außenhandel bedroht

Die Außenhandelsvereinigung des Deutschen Einzelhandels (AVE) beobachtet die aktuellen handelspolitischen Drohkulissen, die von den USA, aber auch in Reaktion von der Europäischen Kommission aufgebaut werden, mit großer Sorge.


ANWR Campus Starter Basic

ANWR will Kundenbindung ausbauen

Während der Messe Campus Starter in Mainhausen präsentierten Fritz Terbuyken und Michael Decker aktuelle Zahlen und Informationen der Verbundgruppe.


Markenranking: Die Top 50 der ANWR-Lieferanten

Im Rahmen der ANWR Campus Starter Basic veröffentlichte die Mainhausener Verbundgruppe die Top 50 Lieferanten der ANWR.


ShopperTrak - 7. Kalenderwoche 2018

Rückgang der Kundenfrequenz geht weiter

Die Kundenfrequenz im deutschen Einzelhandel erweist sich weiterhin als knifflig. Weiterhin geht die Zahl der Kunden zurück.


Premium Group

Nach 13 Jahren: Bright-Geschäftsführer gehen

Die beiden Gründer der Streetwear- und Skateboarding-Messe Bright, Marco Aslim und Thomas Martini, treten Ende Februar nach 13 Jahren als Geschäftsführer zurück.