Onlinehandel

Kinderschuh-Onlinehändler Giggs geht offline

Der Onlinehändler Giggs, der sich auf den Versandhandel mit Kinderschuhen spezialisiert hatte, hat sein Geschäft aufgelöst.

Nach nur drei Jahren am Markt hat der Kinderschuh-Versandhändler Giggs sein Geschäft aufgegeben. Laut der Online-Plattform neuhandeln.de wurde dem Schuhversender die hohe Retourenquote, die im Schnitt bei über 60% gelegen haben soll, zu einem zentralen Problem. Denn man habe letztlich zu viel Ware bewegen müssen, um nachhaltige Umsätze erwirtschaften zu können.

Vor diesem Hintergrund hat sich der Schuh-Versender dazu entschlossen, mit dem Online-Shop offline zu gehen und zudem die Gesellschaft aufzulösen.

Michael Frantze / 20.04.2017 - 14:03 Uhr

Michael Frantze / 20.04.2017 - 14:03 Uhr

Um das komplette Angebot von schuhkurier nutzen zu können, müssen Sie eingeloggt sein.


schuhkurier Login
schuhkurier Zugangsdaten jetzt anfordern!
schuhkurier Abonnements jetzt bestellen!


ifo Konjunkturtest

Geschäftsklima im Schuhhandel verbessert sich

Das Münchner ifo Institut hat die Ergebnisse seines Konjunkturtests für den Berichtsmonat April veröffentlicht. Demnach hat sich das Geschäftsklima im deutschen Einzelhandel erneut verbessert.


Marktanalyse

Handel expandiert bevorzugt in Großstädte

Der Großteil der Einzelhändler will die Zahl der Filialen in Deutschland bis Ende 2017 weiter ausbauen, auch wenn im Vergleich zu den letzten beiden Halbjahren ein leichter Rückgang zu verzeichnen war, berichtet das EHI Retail Institut.


Nachhaltigkeit

Reebok entwickelt nachhaltige, pflanzenbasierte Sportschuhe

Um Sportschuhe auf Basis nachwachsender, pflanzlicher Rohstoffe zu entwicklen, hat der Schuhhersteller Reebok die Initiative ’Cotton & Corn‘ ins Leben gerufen.


Nachhaltigkeit

Friedrich-Ebert-Stiftung eröffnet ’Akademie der Arbeit‘

Vier Jahre nach der Rana-Plaza-Tragödie hat die Friedrich-Ebert-Stiftung in der Hauptstadt Dhaka die ’Akademie der Arbeit‘ eröffnet.


JAB Luxury

Jimmy Choo steht auf dem Verkaufsprüfstand

Jimmy Choo hat damit begonnen, sich einer strategischen Überprüfung des Geschäftsbereichs zu unterziehen. Dazu gehört auch die Option eines Verkaufs, teilt der britische Luxusschuh-Hersteller mit.