Tochterunternehmen von Deichmann

Mirko Ostendörfer wechselt zu Buffalo

Mirko Ostendörfer. (Foto: Fitwear)

Seit Anfang Oktober ist Mirko Ostendörfer neuer Chief Operating Officer (COO) bei Buffalo Boots. Er kommt von Fitflop zum Tochterunternehmen von Deichmann.

Ostendörfer kommt von der Fitwear GmbH Deutschland, die er zuletzt als Geschäftsführer leitete. Vorherige Stationen waren Rohde und die MSC Shoe Corp.

Die Buffalo Boots GmbH aus Hochheim am Main wurde Ende September 2016 von Deichmann übernommen. „Wir sehen den Erwerb von Buffalo als strategische Unternehmensbeteiligung. Unser Ziel ist es, diese Kultmarke für den Markt in ihrer Eigenständigkeit zu erhalten und weiterzuentwickeln, so dass sie für zukünftige Herausforderungen gut gerüstet ist“, erklärte damals Heinrich Deichmann zur Übernahme. 

Helge Neumann / 11.10.2017 - 09:20 Uhr

Helge Neumann / 11.10.2017 - 09:20 Uhr

Um das komplette Angebot von schuhkurier nutzen zu können, müssen Sie eingeloggt sein.


schuhkurier Login
schuhkurier Zugangsdaten jetzt anfordern!
schuhkurier Abonnements jetzt bestellen!


Weitere Nachrichten

Zeitlos schön: Stilikonen der Moderne

Sie sind wunderschön, erfolgreich und anderen in puncto Style immer eine Nase voraus. Sophia Amoruso und Daphne Guinness sind echte Fashion-Ikonen.


Messe in Berlin

Liebeskind kehrt auf Premium zurück

Comeback. Nach einjähriger Pause kehrt Liebeskind Berlin Mitte Januar zurück auf Premium Exhibition.


Ex-Nike Manager muss gehen

Under Armour: Neuer Chef für Footwear

Under Armour trennt sich von Peter Ruppe, bislang Head of Footwear beim Sportartikelhersteller aus den USA.


Marktanalyse von schuhkurier

Jetzt teilnehmen: Umfrage zum Thema Bequemschuhe

Bequemschuhe - ein Segment mit Zukunft? In einer umfassenden Marktanalyse wird schuhkurier Anfang 2018 einen Überblick über Chancen und Herausforderungen in diesem Sortimentsbereich bieten. Bestandteil ist auch eine große Händlerumfrage – nehmen Sie jetzt teil!


Digitaler Binnenmarkt

Onlinehandel: EU will Geoblocking abschaffen

Die EU hat sich auf ein weitgehendes Verbot des so genannten Geoblocking geeinigt. Verbraucher sollen damit künftig online grenzüberschreitend einkaufen können, ohne blockiert oder umgeleitet zu werden.