I love shoes

Mules: How to wear

Mules sind das Hype-Objekt der Saison. Wie die Modelle gekonnt kombiniert werden verrät I love shoes. (Foto: Marc Cain)

The mules are back! Ein Modell am Himmel des Schuh-Kosmos sorgt derzeit für Aufsehen: die Mules.

Die einen sehen in den luftigen Schuhen ohne Fersenteil etwas Halbfertiges und keinen neuen Modetrend. Die anderen loben die Mules für ihre Vielseitigkeit und ihre frische, neue Silhouette. Sie scheiden die Geister und doch dominieren sie die aktuellen Kollektionen und sonnen sich im Glanz der Formen- und Farbvielfalt. Ob mit oder ohne Absatz, Pfennig- oder Block-Heel, geschlossen oder mit offener Spitze: Mules sind das Hype-Objekt der Frühjahr/Sommer-Saison.

Mules gehören, trotz ihres Facettenreichtums, nicht zu jenen Modellen, die ganz leicht tragbar sind. Die offene Loafer-Form erfordert etwas Fingerspitzengefühl in Sachen Syling, sonst kann es, je nach Modellwahl, schnell altbacken oder gar etwas trashig wirken. Letztgenanntes Risiko besteht insbesondere bei gewagten Oberflächenkombinationen und Pfennig-Heels.

I love shoes hat den Rundum-Blick auf die unterschiedlichen Style-Varianten gewagt und verrät, wie man die Modelle gekonnt kombiniert.

Die Mules mit Blockabsatz

Wenn ein Modell ganz besonders hervorsticht und das Rampenlicht auf sich zieht, dann ist das der Mule mit breitem Blockabsatz. Die Version des Trendschuhs kommt meist mit einer hochgeschlossenen Front und in knalligen Farbtönen wie Gelb, Rosa, Türkisblau oder sattem Hellgrün daher. Sommerlich-frisch – das müssen sie sein. Auch metallische Oberflächen und Folklore-Muster sind gefragt. Der Mule mit Blockabsatz hat einen per se feminine Shape und passt daher hervorragend zu verspielten Röcken. Wer dem Trendlook das i-Tüpfelchen verpassen will, setzt hier auf fließende Stoffe, einen wadenlangen Saum und Plissee. In der Instagram-Szene kursiert außerdem der Stilbruch, was in diesem Fall bedeutet, dass der mädchenhafte Look, bestehend aus Mule und wadenlangem Rock, zur sportiven Bomberjacke und weitem Trainingsshirt gestylt wird. Aber Achtung: Nur für Mutige geeignet. Wer weniger gewagt kombinieren möchte, trägt den Schuh zu verkürzten Hosen wie Culottes oder einer engeren Hosen-Version mit 7/8 oder 3/4-Länge.

Schlichte Mules harmonieren auch optimal mit klassischen Business-Looks.

Fersengold FS17

(Foto: Fersengold)

Flache, geschlossene Mules

Ebenfalls beliebt in der aktuellen Saison: Das Hybridmodell aus Ballerina und Sandale mit offener Ferse und geschlossener Zehenpartie. Die Mules sind aufgrund ihrer flachen Sohle etwas lässiger als die Blockabsatz-Variante und damit eher für Alltag und Freizeit geeignet. Entsprechend seinem entspannten Look werden die Schuhe auch getragen, beispielsweise zur lässigen, hochgekrempelten Jeans aber auch zu Shorts und Co. Ausgefallen und modisch wird der Style in Kombination zu verspielten Volant-Blusen oder Carmen-Tops. Letzteres unterstreicht den 70er Jahre Look des Schuhwerks besonders gut. Die flachen Modelle eignen sich außerdem bestens für die Freizeit, kommen am See besonders lässig daher und können auch super zur hippen Sommerparty getragen werden.

(Foto: Vagabond)

Die Mules mit Pfennig-Heel

Während aktuell eher breitere Absätze die Laufstege dominieren, haben doch viele Mule-Modelle sehr schmale und hohe Pfennigabsätze. Diese Variante des offenen Loafers ist am gewagtesten und sollte dementsprechend vorsichtig gestylt werden. Insbesondere Kitten Heels sind im Sommer 2017 das ganz große Ding der Schuhmode. Sie wirken elegant, verspielt und doch dezent genug um mit unaufgeregten Casual-Outfits zu harmonieren. Die Schuhform passt hervorragend zu Pencilskirts und Dresses, deren strenger Look beispielsweise durch einen Oversize geschnittenen Parka aufgebrochen werden kann. Besonders schick wird die Kombination zum Trenchcoat oder dem lockeren Frühlingsmantel. Wer kein Rock-Fan ist, trägt den Mule zu Zigarettenhosen und verkürzten Skinny-Jeans.

No Go: In Sachen Mules bestehen nur wenige bis keine No Gos, die Frau bei ihrem Styling vermeiden sollte. Bodenlange Kleider passen aber beispielsweise weniger gut zum Mule, da die Figur durch die Kombination etwas gestaucht wirken könnte. Zum Maxi-Dress eignen sich eher bunt verzierte Sandalen. Mule-Trägerinnen sollten den Fokus auf den Fuß lenken und dafür sorgen, dass dieser auch gesehen werden kann.

Mit diesen Styling-Tipps können nicht nur Sie selbst die Trendschuhe der Saison gekonnt stylen, sondern auch Ihren Kunden smarte Outfit-Tipps geben.

Sarah Amadio / 17.05.2017 - 11:15 Uhr

Sarah Amadio / 17.05.2017 - 11:15 Uhr

Um das komplette Angebot von schuhkurier nutzen zu können, müssen Sie eingeloggt sein.


schuhkurier Login
schuhkurier Zugangsdaten jetzt anfordern!
schuhkurier Abonnements jetzt bestellen!


I love shoes

Trendpreview: Berliner Fashion Week

Es waren drei aufregende Tage in der bunten Hauptstadt. Insgesamt zehn Modemessen mit unterschiedlichen Schwerpunkten erhitzten die Fashion-Gemüter vom 4. bis zum 6. Juli in Berlin.


Joe n Joyce verstärkt Vertrieb im norddeutschen Raum

Franco di Carlo ist bereits seit Mai 2017 als freier Handelsvertreter für den Schuhhersteller Joe N Joyce auf Reisen. Er hat den Vertrieb in Norddeutschland übernommen.


EU-Kommission

Zoll stellt 41 Mio. gefälschte Waren im Wert von 670 Mio. Euro sicher

Die europäischen Zollbehörden haben im Jahr 2016 mehr als 41 Millionen gefälschte und nachgeahmte Waren an den Außengrenzen der Europäischen Union beschlagnahmt. Der Gesamtwert beläuft sich auf über 670 Mio. Euro, teilt die Europäische Kommission in Brüssel mit.


Aus- und Weiterbildung im Handel

HDE: Einzelhandel setzt auf Weiterbildung

Der Handelsverband Deutschland begrüßt die Weiterbildungsmaßnahmen für die Beschäftigten vieler Einzelhandelsunternehmen. Gleichwohl sieht der HDE die Forderungen nach Chancenkonten oder einem Rechtsanspruch auf Weiterbildung kritisch.


Schuhmarke aus den USA

Skechers knackt erneut die Milliarde

Der Umsatz der Schuhmarke Skechers lag im zweiten Quartal erneut über 1 Mrd. Dollar. Zugleich ging jedoch der Gewinn zurück.