Schuhmesse in Düsseldorf

Sabu stellt auf Gallery Shoes aus

Stephan Krug. (Foto: Sabu)
Stephan Krug. (Foto: Sabu)

Der Sabu wird sich auf der Gallery Shoes, die vom 27. bis 29. August in Düsseldorf stattfindet, als Aussteller beteiligen.

Im Vordergrund der Präsenz auf der Schuhmesse sollen laut dem Sabu die Präsentation der neuen Regionalen Suchplattform Sabu.de und die Kollektion der Eigenmarke Andiamo stehen.

Sabu-Geschäftsführer Stephan Krug: „Wir sehen in der Gallery Shoes die zentrale Informations- und Orderplattform für den Handel. Hier hat jeder die Möglichkeit, modische Trends und Neuigkeiten zu sehen, zu sichten und Bestellungen zu platzieren. Deutschland braucht eine starke internationale Schuh-Messe – sowohl für den Schuhhandel und als auch für die starke deutsche Schuhindustrie.“ 

Helge Neumann / 14.07.2017 - 11:33 Uhr

Helge Neumann / 14.07.2017 - 11:33 Uhr

Um das komplette Angebot von schuhkurier nutzen zu können, müssen Sie eingeloggt sein.


schuhkurier Login
schuhkurier Zugangsdaten jetzt anfordern!
schuhkurier Abonnements jetzt bestellen!


Weitere Nachrichten

Zeitlos schön: Stilikonen der Moderne

Sie sind wunderschön, erfolgreich und anderen in puncto Style immer eine Nase voraus. Sophia Amoruso und Daphne Guinness sind echte Fashion-Ikonen.


Messe in Berlin

Liebeskind kehrt auf Premium zurück

Comeback. Nach einjähriger Pause kehrt Liebeskind Berlin Mitte Januar zurück auf Premium Exhibition.


Ex-Nike Manager muss gehen

Under Armour: Neuer Chef für Footwear

Under Armour trennt sich von Peter Ruppe, bislang Head of Footwear beim Sportartikelhersteller aus den USA.


Marktanalyse von schuhkurier

Jetzt teilnehmen: Umfrage zum Thema Bequemschuhe

Bequemschuhe - ein Segment mit Zukunft? In einer umfassenden Marktanalyse wird schuhkurier Anfang 2018 einen Überblick über Chancen und Herausforderungen in diesem Sortimentsbereich bieten. Bestandteil ist auch eine große Händlerumfrage – nehmen Sie jetzt teil!


Digitaler Binnenmarkt

Onlinehandel: EU will Geoblocking abschaffen

Die EU hat sich auf ein weitgehendes Verbot des so genannten Geoblocking geeinigt. Verbraucher sollen damit künftig online grenzüberschreitend einkaufen können, ohne blockiert oder umgeleitet zu werden.