Schuhhandel

Office muss Schulden senken

Der britische Schuhfilialist Office muss Schulden abbauen. Laut Medienberichten wird aktuell auch die Schließung eines Teils der insgesamt rund 100 Läden geprüft.

Office gehört seit 2015 dem südafrikanischen Modekonzern Truworths. Wie unter anderem Sky News berichtet, wurden Unternehmensberater engagiert, um eine Umstrukturierung der Schulden zu planen. Dazu sollen Gespräche mit den wichtigsten Gläubigern gestartet werden. Auf Office lasten Schulden in Höhe von mehr als 50 Mio. Euro. Auch die Schließung meherer Stores gehören zu den Optionen, heißt es in Berichten weiter.

Office war im Zuge der Pleite von House of Fraser in unruhiges Fahrwasser geraten, da der Schuhhändler in den Warenhäusern zahlreichen Concessions betrieben hat. In Deutschland ist der Filialist in acht Städten mit Läden präsent, darunter in Düsseldorf, Köln, Nürnberg, Hamburg und Oberhausen.

Helge Neumann / 08.07.2019 - 08:31 Uhr

Weitere Nachrichten

Vor allem Sneaker liefen im ersten Halbjahr erneut sehr gut. (Foto: Vögele)

Bilanz: So lief das erste Halbjahr 2019

Schuhhandel

Das erste Halbjahr 2019 liegt (fast) hinter der Schuhbranche. Zeit für eine Zwischenbilanz. Wie bewertet der Handel die vergangenen Monate? Und wie sehen die Erwartungen für den weiteren Jahresverlauf aus?