E-Commerce

Online-Shopper senden jede sechste Bestellung zurück

Die Deutschen shoppen gerne im Internet und schicken jedes sechste ausgelieferte Paket wieder zurück, wie Wirtschaftswissenschaftler der Universität Bamberg in der Studie ’Retourentacho 2018/2019‘ festgestellt haben.

Zum zweiten Mal hat sich die Forschungsgruppe Retourenmanagement der Universität Bamberg mit Retouren im Onlinehandel beschäftigt. Wie die Studienergebnisse zeigen, wurden im Jahr 2018 in Deutschland 280 Mio. Pakete und 487 Mio. Artikel retourniert worden. Das bedeutet, dass im Durchschnitt etwa jedes sechste ausgelieferte Paket (16,3%) und jeder achte Artikel (12,1%) an den Versender zurückgeschickt wurde. 

 

Retourensendungen kosten Milliarden

 

Durch die Retouren entstehen hohe Kosten. So fallen laut den Studienergebnissen für einen retournierten Kosten in Höhe von 11,24 Euro an, die sich aufsplitten in 5,67 Euro Transportkosten und 5,57 Euro Bearbeitungskosten. Eine Retourensendung kostet hingegen 19,51 Euro (9,85 Euro Transportkosten und 9,66 Euro Bearbeitungskosten). Als relevanteste Kostentreiber beurteilten die Studienteilnehmer die Porto- und Transportkosten (80,9%), den Wertverlust bei Artikeln, die sich nicht mehr als A-Ware verkaufen lassen (45,5%), die Sichtung und Beurteilung der Artikel (33,8%) sowie die Retourenvereinnahmung bzw. Identifikation der Artikel (30,9%).

Der dabei entstandene Schaden beläuft sich laut den Wirtschaftswissenschaftlern der Universität Bamberg auf 5,46 Mrd. Euro.

 

Retourensendungen belasten das Klima

 

Die zurückgesendeten Waren verursachen aber nicht nur hohe Kosten, sondern belasten zudem noch die Umwelt. So geht aus der Studie hervor, dass durch Retourensendungen 238.000 Tonnen des Treibhausgases entstehen. Das entspricht laut Forschern 2.200 Autofahrten von Hamburg nach Moskau und zwar täglich.

 
Michael Frantze / 29.04.2019 - 15:54 Uhr

Weitere Nachrichten

Logistikzentrum von Zalando in Polen. (Foto: Zalando)

Zalando rechnet mit mehr Gewinn

Onlinehandel

Zalando ist im zweiten Quartal 2019 weiter gewachsen. Die Zahl der Bestellungen erreichte einen neuen Rekordwert. Für das Gesamtjahr erhöhte der Onlinehändler die Gewinnerwartung.