Retouren

Onlinehandel: Umsatzsteuer auf Sachspenden abschaffen

Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel e.V. (BEVH) fordert, Sachspenden an gemeinnützige Institutionen vollständig von der Umsatzsteuer zu befreien.

„Der Staat muss hier vom Bremser zum Förderer der Spendenbereitschaft in Deutschland werden“, so BEVH-Präsident Gero Furchheim. „Wenn Sachspenden an gemeinnützige Institutionen steuerlich mit einem Wert von 0 Euro veranlagt würden, läge hier der effektivste Hebel, um die Vernichtung von Überhängen und Retouren zu vermeiden.“ Ein Schritt, der längst überfällig und im Sinne der Nachhaltigkeit und Ressourceneffizienz unabdingbar sei.

Ein Teil aller Produkte, die ursprünglich zum Verkauf bestimmt waren, werde derzeit oftmals noch entsorgt, statt nachhaltig genutzt, teilt der BEVH weiter mit. Dies betreffe sowohl Hersteller als auch den Stationär- und Onlinehandel. Entsorgt würden so nicht nur defekte, sondern zu einem sehr kleinen Teil auch noch funktionsfähige Waren. Hersteller und Händler würden solche Waren an gemeinnützige Organisationen spenden, wie etwa Mutter/Kind-Einrichtungen, Flüchtlingshilfe, Bildungsträger, Obdachloseninitiativen und viele andere Bedürftige. Sei bei Spenden der Aufwand für Buchhaltung, Lagerung und Transport schon beachtlich, komme der steuerliche Aufwand als massive Hürde hinzu. Aktuell entscheiden sich zwei von drei Unternehmen, die sich für Sachspenden interessieren, wegen der damit verbundenen Unsicherheiten und Kosten gegen eine Spende.

Die umsatzsteuerliche Problematik und einen Weg zu ihrer Lösung zeigt die vom BEVH herausgegebene und in Partnerschaft mit der gemeinnützigen Spendenplattform Innatura sowie der Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (EY) erstellte Broschüre „Spenden statt entsorgen!“ auf. Ein bundeseinheitlicher Erlass über die umsatzsteuerliche Bemessungsgrundlage würde Rechtssicherheit für spendenwillige Unternehmen schaffen und könnte letztendlich zu einer Umsatzsteuerbefreiung auf Sachspenden an gemeinnützige Organisationen führen.

Helge Neumann / 02.12.2019 - 16:03 Uhr

Weitere Nachrichten

Business person makes a purchase through online shopping application on a modern digital tablet

Onlinehandel auf Rekordkurs

E-Commerce

Der Onlinehandel steuert im diesjährigen Weihnachtsgeschäft auf ein Rekordwachstum zu. Ende November lag die Branche bereits 12% im Plus. Im Schuhbereich fiel das Wachstum deutlich geringer aus.

Stationärer Handel verliert Online-Kunden

BEVH-Studie

Den stationären Händlern in Deutschland gelingt es laut dem BEVH nicht, mit der Entwicklung des E-Commerce Schritt zu halten. Vor allem im ländlichen Raum und in Klein- und Mittelstädten gehen dem Multichannel-Handel auch die Online-Kunden verloren.

Logistikzentrum von Zalando in Polen. (Foto: Zalando)

Zalando rechnet mit mehr Gewinn

Onlinehandel

Zalando ist im zweiten Quartal 2019 weiter gewachsen. Die Zahl der Bestellungen erreichte einen neuen Rekordwert. Für das Gesamtjahr erhöhte der Onlinehändler die Gewinnerwartung.