I love shoes

Papier-Liebe – Die schönsten Schreibwaren-Trends

Ein aktueller Schreibwaren-Trend: Bullet Journaling (Foto: Unsplash).
Ein aktueller Schreibwaren-Trend: Bullet Journaling (Foto: Unsplash).

Ein Thema bei dem viele regelmäßig schwach werden – Notizbücher, Kalender, Geschenkpapiere & Co. haben sich von schlichten ’Schreibwaren‘ zu gefragten Objekten der Begierde entwickelt. I love shoes hat einen Blick auf die neuesten Trends in Sachen Papier geworfen.

Filofaxing

Das US-amerikanische Kalender-System Filofax gilt als DER Planer schlechthin. In den vergangenen Jahren hat sich der Klassiker unter den Kalendern allerdings zu einem echten Hype-Objekt gemausert. Dabei meint das so genannte ’Filofaxing‘ nicht einfach nur das Eintragen von Terminen in den Planer, sondern das individuelle Gestalten der Kalenderseiten. Da wird gezeichnet, gemalt, geklebt und gestempelt, was das Zeug hält. Der Kalender wird damit mehr und mehr zum Tagebuch.

www.filofax.de

Bullet Journaling

Klingt fancy, ist aber im Prinzip ganz simpel: Wer bei einem handelsüblichen Kalender planungstechnisch immer wieder an seine Grenzen stößt, gestaltet ihn sich am besten einfach selbst. Nichts anderes bedeutet Bullet Journaling. Ein schlichtes Notizbuch mit Blanko-Seiten wird mit Hilfe von to-do-Listen, Monats-Übersichten, Zeichnungen und Graphiken in einen individuellen, persönlichen Kalender verwandelt. Der eigenen Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt: Durch Tracking-Systeme lässt sich zum Beispiel messen, wie viel Wasser am Tag getrunken wurde, ein so genanntes ’Future Log‘ hilft bei der Umsetzung von Jahreszielen.

Bullet Journale gibt es etwa von unzähligen Marken, beliebt sind Leuchtturm oder Moleskine.
 

Traveler’s Notebook

Reise-Journale, in denen sich Gedanken und Erinnerungen während des Urlaubs festhalten lassen, gibt es wie Sand am Meer. Aber keines ist so populär wie das klassische Traveler’s Notebook des japanischen Schreibwaren-Herstellers Midori. Das schlichte Notizbuch besitzt einen Einband aus pflanzlich gegerbtem Leder und lässt sich mit Hilfe einer Schnur verschließen. Diese hilft auch dabei, die Kalender-Einlagen immer wieder flexibel zu ergänzen oder auszutauschen. Neben klassischen Kalender-Seiten gibt es für das Notizbuch nämlich zum Beispiel auch Dokumente-Taschen oder Zeichenpapier.

www.travelers-company.com

Hobonichi

Noch ein Kalender-Hype aus Japan: Der ’Hobonchi Techo‘ bringt vor allem die Augen von Zeichen-Fans zum Leuchten, denn der Planer besteht aus extrem dünnem ’Tomoe Ricer‘-Papier, auf dem sich hervorragend Skizzen und Illustrationen verewigen lassen. Dank des dünnen, aber sehr stabilen Papiers ist der Hobonichi sehr schmal und dürfte sich in jeder Handtasche verstauen lassen. Auch für diesen Planer gibt es jede Menge Zubehör, darunter beispielsweise austauschbare Umschlagsseiten oder Stiftehalter.

www.hobonichiplanner.com

Washi Tape

Zugegeben, dies ist eigentlich kein Trend mehr, sondern ein längst etabliertes Bastel- und Deko-Utensil: So genannte ’Washi Tapes‘ stammen ursprünglich, wie soll es anders sein, aus Japan. Die praktischen Klebebänder fallen nicht nur durch ihre kunterbunten, liebevollen Designs und Illustrationen ins Auge, sondern sind noch dazu äußerst praktisch: Denn ihr dünnes, leicht transparentes Washi-Papier – es wird aus Reis gefertigt – lässt sich ganz unkompliziert mit den Fingern längs, quer oder gar in winzig kleine Stücke reißen. Washi Tapes halten noch dazu extrem gut und lassen sich von nahezu jeder Oberfläche ganz easy wieder abziehen und wieder verwenden. Sehr viele Vorteile für so ein kleines Utensil, oder?

Große Washi-Tape-Hersteller sind beispielsweise MT oder Masté.

Wassertank-Stifte

Mal ein Trend aus der Schreibwaren-Welt, der nicht aus Papier besteht: Wassertank-Stifte oder auch Aqua-Brush-Pinsel sind momentan der Star am Schreib- und Mal-Himmel. Wie der Name schon sagt sind diese Stifte mit einem kleinen Wassertank ausgestattet. Durch leichten Druck auf Papier dringt Wasser oder Aquarellfarbe in die Spitze, so dass ganz einfach in Aquarelltechnik gemalt und geschrieben werden kann. Die Tanks können noch dazu ganz leicht wieder aufgefüllt werden. Erhältlich sind viele verschiedene Minen-Größen und Farben.

Wassertank-Stifte gibt es zum Beispiel von Pentel.

Project Life

Tagebuch und Fotoalbum in einem: Mit den bunten Project-Life-Karten lassen sich ganz einfach Erinnerungen und Gedanken festhalten. Man benötigt nichts anderes als ein Album mit speziellen Klarsichthüllen (auch ’Page Protectors‘ genannt), in denen sich die Project-Life-Karten sowie viele andere Fund- und Erinnerungsstücke verstauen lassen. Die Karten sind mit den unterschiedlichsten Mustern oder Sprüchen bedruckt und können individuell beschriftet und gestaltet werden. So entsteht nach und nach ein ganz persönliches Album, beispielsweise zur Geburt des ersten Kindes oder zur ersten New-York-Reise.

Als Erfinderin der Project-Life-Karten gilt die Amerikanerin Becky Higgins

I love shoes wünscht viel Spaß beim Ausprobieren der Schreibwaren-Trends!

Michael Frantze / 08.12.2017 - 14:21 Uhr

Weitere Nachrichten

Manfred Junkert (Foto: Messe Düsseldorf/Constanze Tillmann)

Kein Leder mehr aus Brasilien?

Schuhindustrie

Die VF Group, zu der Marken wie Timberland und Vans gehören, ging voran; H&M folgte: Beide Unternehmen kündigten vor Kurzem an, vorerst kein Leder aus Brasilien mehr beziehen zu wollen. Auslöser waren die Brände im Amazonas-Gebiet und der mangelnde politische Wille, diese einzudämmen. Auch deutsche Unternehmen verarbeiten Leder aus Brasilien. schuhkurier fragte beim HDS/L nach.