Handel in den USA

Payless muss weiter sparen

Der US-Schuhhändler Payless Shoe Source hat im Laufe der vergangenen Monate rund 800 Geschäfte geschlossen. Nun kündigte das Unternehmen weitere Sparmaßnahmen an.

Payless Shoe Source hatte im Frühjahr ein Insolvenzverfahren nach ’Chapter 11‘ durchlaufen. Im Zuge des Verfahrens hat das Unternehme aus Kansas, das zu den größten Schuhhändlern der Welt gehört, etwa 20% seiner Filialen geschlossen. Mitte November kündigte der Aufsichtsratsvorsitzende Martin R. Wade III., der Payless derzeit zudem als Interims-CEO führt, weitere Restrukturierungsmaßnahmen an. Ziel seien Effizienzsteigerungen in allen Unternehmensbereichen. US-Medien berichten, das bis zu 40% der Arbeitsplätze bedroht seien. 

Helge Neumann / 21.11.2017 - 09:40 Uhr

Weitere Nachrichten

Der Pop-Up-Store von Bree in München in der Theatinerstraße. (Foto: Bree)

Bree stellt Insolvenzantrag

Taschenhersteller aus Hamburg

Trotz intensiver Bemühungen und einer kompletten Neuaufstellung sei es nicht gelungen, das Geschäft in die schwarzen Zahlen zurückzuführen, teilt Bree mit. Aus diesem Grund habe man am 15. Mai 2019 beim Amtsgericht Hamburg die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung beantragt.