Badelatschen im Club?

Pro & Contra: Badelatschen aka Slides

Redakteurin Kristina und Volontärin Sarah werfen in unserer neuen Pro & Contra-Reihe einen subjektiven Blick auf die neuesten Modetrends. Den Auftakt macht: der Slide. Furchtbar hässlich – oder doch umwerfend schön?

Von ’Geht gar nicht!‘ bis hin zu ’wunderschön!‘ war alles dabei. Sarah spricht sich für die lässigen Badeschuhe aus, Kristina positioniert sich dagegen.

 

Pro

 

Sie versprühen für mich Sommerlaune, die Erinnerung an Pool, Strand und Mehr. Sie sind praktisch, bequem und allein schon aufgrund ihres unkonventionellen Looks, der eigentlich im normalen Alltagsleben weniger oft getragen wird, dermaßen cool. Zugegebenermaßen, manche Modelle erinnern mit plakativem Statement-Print und kontrastiv gesetzten Nicht-Farben an Kevin, gebürtiger Gelsenkirchener, der die klassische Adidas-Badelatsche modisch versiert wie er nun mal ist an sommerlichen Tagen zur Alpha-Bomberjacke, abgetragener Joggingbuxxe und Pit-Bullterrier stylt. Aber nicht alle sind gleich, manche sind schön, manche können auch stylish. Und davon rede ich. Beispielsweise von den silber-metallic Slides, von den Schläppchen mit Leoparden-Muster, von den Schleifenschühchen aus der Fenty-Kollektion von Rihanna – Und das nicht nur um meiner inneren Hip Hop-Culture freien Lauf zu lassen, sondern um ein gleichermaßen cooles wie trendsicheres und lässiges Outfit zu stylen. Attribute, die im Prinzip synonym zu den aktuellen Slide-Modellen stehen. Liebeskind begeisterte mich, Navyboot inspirierte mich und Low-Budget-Versionen von Online-Händler Asos trugen zur Abfassung der vorliegenden Lobeshymne bei. Ich stelle mir die ’Badelatschen‘ (eine völlig deplatzierte Beleidigung für das hippe Schuhwerk – aber das ist nur meine bescheidene Meinung) mit Animal-Print beispielsweise gut zum monochromen all-black-Outfit vor, während die silbernen Slides perfekt zur zerrissenen Skinny-Jeans und dem Oversize-T-Shirt daher kommen würden. Für mich als eingefleischtes Sneaker-Mädchen sind sie das mehr als coole Sommer-Pendant zum lässigen Turnschuh – Man muss sie nur weiter auf die Straßen, in die Szene-Cafés und weg von der abgerockten Schwimmbad-Idylle bringen. Sollten die Blogger und Instagramer so weiter machen, wie sie es gerade tun, wird das sicher kein großes Problem darstellen.
Und in diesem Fall sehe ich eine ganz große Zukunft für das Schuhmodell am Horizont. Und auch für mich, denn ich werde sie diesen Sommer mit größtem Stolz tragen und ihren Siegeszug mit revolutionärem Kampfgeist voran treiben!

 

Contra

 

Wenn einem Designer nichts mehr einfällt, hat er zwei Möglichkeiten. Entweder er wühlt in der Modegeschichte herum und gräbt einen vergessenen Schatz der vergangenen Jahrzehnte aus, um ihn ein zeitgemäßes Revival erleben zu lassen.  Oder er schnappt sich ein als ’absolutes No-Go‘ verschrienes Teil, tuned dessen Optik und kürt es kurzerhand – und mit umfassender Hilfe von Influencer-Marketing – zum neuen Fashion-Hype. So oder so ähnlich muss es auch bei DEM Frühjahr/Sommer-Trend schlechthin passiert sein, den so genannten Slides. Hinter dem cool klingenden und damit sehr irreführendem Namen verbirgt sich nichts anderes als – Schreck lass nach – Badelatschen. Und um den Schrecken noch größer zu machen, haben sich die Schuh-Kreativen an dieser Plastik-Geschmacksverirrung mal so richtig ausgetobt: Fell-Einsätze, Schmucksteine und Metallic-Varianten führen den eigentlich funktionalen Schuh vollends ad absurdum. Apropos Funktion: Warum lässt man die ollen Schlappen nicht einfach da, wo sie hingehören? An Ostseestränden, auf Freibad-Fliesen oder mitunter auch kombiniert zum muckeligen Bademantel auf der heimischen Couch haben sie doch durchaus ihre Daseinsberechtigung. Aber spätestens seit Rihanna mit ihrer pelzigen Schlappen-Schrecklichkeiten für Puma ihre Finger im Spiel hatte, ist der Hype wohl nicht mehr aufzuhalten. Ich übe mich derweil in Erhabenheit. Denn in spätestens fünf Jahren werden euch eure Plastikschläppchen am Fuß eh ganz schrecklich peinlich sein. „Sowas haben wir damals getragen?“ Ja, das habt ihr. Und ihr schämt euch zu recht.

Kristina Schulze & Sarah Amadio / 05.09.2017 - 10:50 Uhr

Weitere Nachrichten