Herzogenaurach

Puma plant Aktiensplit und Kapitalerhöhung

Puma SE / Headquarters in Herzogenaurach
(Foto: Puma, Ralf Roedel)
Puma SE / Headquarters in Herzogenaurach (Foto: Puma, Ralf Roedel)

Puma-Aktie soll für Kleinanleger attraktiver werden. Wie der Sportartikelhersteller aus Herzogenaurach mitteilt, plant Puma, sein Aktienkapital im Verhältnis 1 zu 10 neu aufzuteilen. Zudem soll es eine Kapitalerhöhung geben.

Um die 500 Euro pro Aktie muss ein Anleger aufbringen, um sich beim Adidas-Rivalen Puma zu beteiligen. Künftig soll es für dieselbe Summe zehn Aktien geben. Für die bestehenden Anleger ändert sich an der Anlagesumme nichts, nur, dass eine alte Aktie in zehn neue Aktien getauscht wird. 
 

Aufsichtsrat und Vorstand der Puma SE haben entschieden, der ordentlichen Hauptversammlung am 18. April 2019 die Beschlussfassung über eine Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln um 112.213.532,16 Euro auf 150.824.640,00 Euro ohne Ausgabe neuer Aktien (§ 207 Abs. 2 Satz 2 AktG) sowie eine anschließende Satzungsänderung zur Neueinteilung des Grundkapitals im Verhältnis 1 zu 10 (Aktiensplit) vorzuschlagen.

Die Tagesordnung der Hauptversammlung 2019 mit den Beschlussvorschlägen der Verwaltung wird voraussichtlich am 11. März 2019 im Bundesanzeiger veröffentlicht.

 
Michael Frantze / 05.03.2019 - 12:30 Uhr

Weitere Nachrichten

Puma-Headquarter in Herzogenaurach (Foto: Puma)

Puma wächst weiter

Sportartikelanbieter aus Herzogenaurach

Im dritten Quartal 2019 stiegen die Umsätze des Herzogenauracher Sportartikelherstellers um 17% auf 1,478 Mio. Euro. Man verzeichne ein anhaltend starkes Wachstum in allen Regionen und Produktbereichen, teilt das Unternehmen mit. Schuhe spielen dabei eine wichtige Rolle.