Filialeröffnung in Düsseldorf

Ranzenfee & Koffertroll expandiert

Der Schul- und Freizeitspezialist Ranzenfee & Koffertroll hat eine Filiale in Düsseldorf eröffnet. (Foto: Redaktion)
Der Schul- und Freizeitspezialist Ranzenfee & Koffertroll hat eine Filiale in Düsseldorf eröffnet. (Foto: Redaktion)

Der Schul- und Freizeitspezialist Ranzenfee & Koffertroll aus Rheda-Wiedenbrück hat eine Filiale in Düsseldorf-Heerdt an der Stadtgrenze zu Neuss eröffnet. Gleichzeitig verbuchte er einen Rekordumsatz.

Das Einzelhandelsunternehmen, das vor kurzem vom Magazin Focus als Wachstumschampion ausgezeichnet worden war, bleibt auf Kurs: Im Jahr 2017 erzielte Ranzenfee & Koffertroll einen Umsatz von 8,3 Mio. Euro, berichten die Inhaber Monika und Markus Stratmann. Ein Plus von 32 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die Vorzeichen stehen gut, dass der Einzelhändler auch 2018 zulegt. In den ersten zwei Wochen des laufenden Jahres beträgt das Plus 19 Prozent, berichtet Markus Stratmann. Dabei sind die Umsätze der neuen Filiale in Düsseldorf direkt an der Stadtgrenze zu Neuss noch nicht berücksichtigt. Es ist der dritte Standort neben den Geschäften in Rheda-Wiedenbrück und in Berlin. Auf 415 qm finden Kunden ein umfassendes Angebot an Schulranzen und -taschen, Rucksäcken sowie Reisegepäck. Obwohl man keine große Eröffnung gefeiert habe, sei das Geschäft gut angelaufen. Auch im Rheinland wollen sich die Fachhändler mit kompetenter Beratung einen Namen machen. Dazu gehören neben einem Sortiment, das auch Exklusivmodelle der Markenlieferanten beinhaltet, besondere Serviceleistungen wie der "Ranzen-Führerschein" für die angehenden Schulkinder.

Ranzenfee & Koffertroll: "Online stärkt stationär"

Monika und Markus Stratmann glauben an die Zukunft des stationären Handels - vor allem in Verbindung mit einem funktionierenden Online-Geschäft. "Online stärkt stationär", ist Stratmann überzeugt und hebt die damit einhergehenden Möglichkeiten einer starken Marketing- und Reklamationsabteilung sowie das Standing bei den Lieferanten hervor. "Ranzenfee & Koffertroll ist als Marke inzwischen etabliert." Der Online-Shop sowie die Präsenz auf diversen Online-Portalen tragen rund 50 Prozent zum Gesamtumsatz bei. Den eigenen Online-Shop eröffnete Ranzenfee & Koffertroll übrigens erst von rund anderthalb Jahren. "Wir sind groß geworden mit Amazon", führt Markus Stratmann aus.

Dem Online-Marktplatz steht er pragmatisch gegenüber. "Ohne Amazon lässt sich keine Marktdurchdringung erreichen." Lieferanten sollten sich Amazon daher nicht komplett verweigern, sondern den Vertrieb intelligent steuern und organisieren. Ergobag oder auch Hama arbeiten hier seiner Meinung nach vorbildlich. Diese Lieferanten erlaubten einer bestimmten Anzahl von Händlern, über die Internet-Plattform zu verkaufen.

Die Fachhändler verfolgen eine für die Lederwarenbranche ungewöhnliche Einkaufsstrategie. "Altware ist für uns ein Schatz." Gerne übernehmen sie komplette Waren- und Restbestände der Lieferanten, um sie anschließend regulär und ohne Zeit- und Preisdruck abzuverkaufen. Erst im vergangenen Jahr investierten sie in ein neues Hochregallager sowie in eine neue Warenwirtschaft, um die Strukturen zu verbessern. Der Einkaufspreis sei nur ein Kriterium unter mehreren. "Ein Schnäppchen ist für mich ein Artikel, der sich gut verkauft. Und nicht unbedingt derjenige, den ich günstig eingekauft habe", fasst Stratmann seine Einkaufspolitik zusammen.

"Mehr Freiheit"

Das Unternehmer-Ehepaar macht sich Gedanken. Über das eigene Geschäft, aber auch über die persönliche Zukunft. Beides lässt sich auch nicht voneinander trennen. Ihr gemeinsames Ziel lautet: "Wir wollen mehr Freiheit für uns." Daher wollen sie künftig die Verantwortung auf mehrere Schultern zu verteilen. Eine solche Struktur setze aber eine gewisse Betriebs- und Umsatzgröße voraus - und zwingt ein Stück weit zur Expansion. Zu Monika und Markus Stratmanns Herausforderungen gehört daher auch, dem starken Unternehmenswachstum mit inzwischen über 60 Mitarbeitern personell und organisatorisch gerecht zu werden.

Sarah Amadio / 15.01.2018 - 12:50 Uhr

Weitere Nachrichten

Der Pop-Up-Store von Bree in München in der Theatinerstraße. (Foto: Bree)

Bree stellt Insolvenzantrag

Taschenhersteller aus Hamburg

Trotz intensiver Bemühungen und einer kompletten Neuaufstellung sei es nicht gelungen, das Geschäft in die schwarzen Zahlen zurückzuführen, teilt Bree mit. Aus diesem Grund habe man am 15. Mai 2019 beim Amtsgericht Hamburg die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung beantragt.