Adidas-Tochter

Reebok schreibt schwarze Zahlen

Reebok hat 2018 nach Jahren der Verluste wieder schwarze Zahlen geschrieben. Allerdings ging der Umsatz der Marke zurück.

Die Erlöse von Reebok sind im vergangenen Geschäftsjahr um 3% auf 1,69 Mrd. Euro gesunken. Nach Angaben des Mutterkonzerns Adidas wurde dabei ein zweistelliges Umsatzwachstum bei Classics durch einen Rückgang bei Sport aufgehoben. Dennoch kehrte Reebok in den zurückliegenden 12 Monaten in die Profitabilität zurück.

Laut Adidas-Chef Kasper Rorstedt hat die Marke seit dem Start des Restrukutierungs-Programms ’Muscle-Up’ Ende 2016 seinen Gewinn um mehr als 150 Mio. Euro gesteigert. Ursprünglich sollte Reebok erst 2020 wieder schwarze Zahlen schreiben, dieses Ziel wurde nun vorzeitig erreicht.

Helge Neumann / 13.03.2019 - 11:26 Uhr

Weitere Nachrichten

Alberto Camerlengo, CEO der Furla Gruppe. (Foto: Furla)

Furla Gruppe steigert ihren Umsatz

Lederwaren

Die Furla Gruppe hat ihren Umsatz 2018 um 5,2 Prozent auf 513 Mio. Euro gesteigert. Das italienische Lederwarenunternehmen verdoppelte seinen Gesamtumsatz in den letzten vier Geschäftsjahren.

In Deutschland hat der Essener Schuhfilialist Deichmann eine über neunzig prozentige Bekanntheit. (Foto: Deichmann/Rüdiger Fessel)

Deichmann wächst gegen den Trend

Europas größter Schuhhändler

Der Schuhhändler Deichmann ist 2018 trotz schwieriger Rahmenbedingungen weiter gewachsen. Sowohl bei der Anzahl der verkauften Schuhe als auch beim Umsatz konnte die Essener Deichmann Gruppe ein Plus verzeichnen. Für 2019 ist unter anderem der Start in China geplant.