Obuv Rossii

Russischer Schuhhändler plant Börsengang

Der russische Schuhfilialist Obuv Rossii will an die Moskauer Börse. Der Erlös aus dem Aktienverkauf soll in die weitere Expansion gesteckt werden.

Obuv Rossii betreibt aktuell mehr als 500 Geschäfte sowie zwei Schuhfabriken in Russland. Das Unternehmen wurde 2003 von Anton Titov gegründet. Der 37-Jährige ist aktuell der größte Anteilseigner von Obuv Rossii. Im August hatte der russische Milliardär Mikhail Prokhorov, dem neben Energie- und Rohstoffunternehmen auch das Basketball-Team Brooklyn Nets gehört, 24,99% der Anteile an dem Schuhfilialisten erworben. Mit Hilfe des Börsengangs, der für Oktober vorgesehen ist, soll das Filialnetzwerk innerhalb der kommenden drei Jahre verdoppelt werden.  

Im vergangenen Geschäftsjahr erzielte Obuv Rossii einen Umsatz in Höhe von rund 150 Mio. Euro. Der Nettogewinn lag bei knapp 17 Mio. Euro. „Wir gehen davon aus, dass der russische Schuhmarkt in den nächsten Jahren zwischen 9 und 11% wachsen wird“, so Anton Titov. 

Helge Neumann / 29.09.2017 - 11:55 Uhr

Weitere Nachrichten