Pirmasens

Schoen + Sandt streicht 20 Arbeitsplätze

Der Schuhmaschinenbauer Schoen + Sandt mit Sitz in Pirmasens trennt sich von über 20 Beschäftigten. Das meldet die Lokalzeitung Rheinpfalz.

Schoen + Sandt trennt sich von über 20 der aktuell rund 100 Beschäftigten in Pirmasens. Wie die Rheinpfalz berichtet, soll es sich um Entlassungen, aber auch um Vorruhestandsregelungen handeln. Grund dafür sei ein drastischer Einbruch bei Umsatz und Ergebnis, so Geschäftsführer Bernd Heitzmann: Nach dem erfolgreichsten Jahr 2017 hätte Schoen + Sandt 2018 das schlechteste Jahr erlebt, weil Kunden etliche Projekte verschoben hätten.

2017 wurde Schoen + Sandt mehrheitlich von dem  Schweizer Investor CGS übernommen. Durch ergänzende Akquisitionen solle eine starke, weltweit präsente Industrie-Gruppe entstehen, hieß es damals.

Helge Neumann / 15.02.2019 - 12:51 Uhr

Weitere Nachrichten

Jürgen Cölsch, Geschäftsführender Gesellschafter Caprice (Foto: Dmitry Shkolnikov/Fotopro)

Caprice stärkt Engagement in DACH-Region

Schuhhersteller aus Pirmasens

Caprice ist nach Überzeugung von Geschäftsführer Jürgen Cölsch auf gutem Weg: Neben den internationalen Märkten soll das Engagement in der DACH-Region verstärkt werden. Zudem soll die Entwicklungsarbeit in den Kollektionen intensiviert werden. schuhkurier sprach mit dem Unternehmer. 

Maximilan Mang (links), Christian Burmeister und Karsten Bolle (rechts) (Foto: Caprice)

Caprice verstärkt Führungsteam

Personalie

Zum 1. Mai baut der Pirmasenser Schuhhersteller Caprice das mittlere Management um. In den Schlüsselbereichen Vertrieb und Marketing sowie Produktionssteuerung und Technik werden neue Führungspositionen geschaffen.