Abicalcados

Schuhexporte aus Brasilien rückläufig

Heitor Klein
Heitor Klein

Die brasilianischen Schuhhersteller blicken auf ein schwieriges erstes Halbjahr 2018 zurück. Nach Angaben des nationalen Industrieverbands Abicalcados gingen die Schuhausfuhren in den ersten sechs Monaten des Jahres um 6,7% in der Menge zurück. 

Wertmäßig belief sich das Minus auf 7,9%. Heitor Klein, Vorsitzender von Abicalcados, führte den Rückgang auf die unsichere politische Lage in Brasilien zurück. So habe ein elftägiger Streik der LKW-Fahrer im Mai zu einer Knappheit von Rohmaterialien und Komponenten in den Schuhfabriken des Landes geführt. Insgesamt exportierten die brasilianischen Hersteller zwischen Januar und Juni 55 Mio. Paar Schuhe im Wert von 486 Mio. Dollar. Wichtigste Abnehmerländer waren Argentinien, die USA und Frankreich.

Helge Neumann / 11.07.2018 - 14:31 Uhr

Weitere Nachrichten

Siro Badon, Vorsitzender von Assocalzaturifici (Foto: Micam)

Schuhexporte aus Italien sinken stark

Schuhindustrie

Die Schuhausfuhren aus Italien sind in den ersten drei Monaten 2020 erheblich gesunken. Laut dem Verband der italienischen Schuhindustrie (Assocalzaturifici) haben die Unternehmen Umsätze in Milliardenhöhe verloren.

USA kaufen mehr Schuhe aus Brasilien

Schuhexporte

Brasilien profitiert vom Handelsstreit zwischen den USA und China. In den ersten elf Monaten des Jahres 2019 konnten die brasilianischen Schuhhersteller erheblich mehr Schuhe an Kunden in Nordamerika verkaufen.