Abicalcados

Schuhexporte aus Brasilien sinken

Die Ausfuhr von Schuhen aus Brasilien ist in den ersten neun Monaten des Jahres deutlich zurückgegangen. Sorgen bereiten vor allem Währungsturbulenzen.

Im Zeitraum Januar bis September wurden insgesamt knapp 79 Mio. Paar Schuhe aus Brasilien exportiert – 10,7% weniger als im Vorjahreszeitraum. Der Wert dieser Ausfuhren lag bei 700 Mio. Dollar. Dies entspricht einem Rückgang um 12%. Heitor Klein, Vorsitzender des Schuhhersteller-Verbands Abicalcados, begründete die sinkenden Schuhausfuhren vor allem mit Währungsturbulenzen in wichtigen Abnehmerländern. So hat etwa in Argentinien, dem größten Markt für Schuhe aus Brasilien, der dortige Peso innerhalb der ersten Monate rund die Hälfte an Wert verloren.

Brasilien: Die wichtigsten Exportländer

Dennoch blieb Argentinien der größte Exportmarkt für die brasilianischen Schuhhersteller. Insgesamt lieferten sie 9,4 Mio. Paar Schuhe im Wert von 115 Mio. Dollar in das südliche Nachbarland. Den zweiten Platz belegten die USA, in die 6,45 Mio. Paar im Wert von 109 Mio. Dollar geliefert wurden. Dahinter folgt Frankreich mit 5,3 Mio. Paar für 43 Mio. Dollar.  

Helge Neumann / 11.10.2018 - 14:30 Uhr

Weitere Nachrichten

Manfred Junkert (Foto: Messe Düsseldorf/Constanze Tillmann)

Kein Leder mehr aus Brasilien?

Schuhindustrie

Die VF Group, zu der Marken wie Timberland und Vans gehören, ging voran; H&M folgte: Beide Unternehmen kündigten vor Kurzem an, vorerst kein Leder aus Brasilien mehr beziehen zu wollen. Auslöser waren die Brände im Amazonas-Gebiet und der mangelnde politische Wille, diese einzudämmen. Auch deutsche Unternehmen verarbeiten Leder aus Brasilien. schuhkurier fragte beim HDS/L nach.