Schuhindustrie zieht Bilanz

Schuhexporte aus Spanien sinken

Jose Monzonis
Jose Monzonis

Die Schuhausfuhren aus Spanien sind 2018 gesunken. Der Wert der Exporte ging auf 2,5 Mrd. Euro zurück.

Der Verband der spanischen Schuhindustrie (FICE) zog im Vorfeld der neuen Schuhmesse ShoesRoom in Madrid ein gemischtes Fazit für das vergangene Jahr. So exportierten die Unternehmen aus Spanien in den zurückliegenden zwölf Monaten insgesamt 141,5 Mio. Paar Schuhe im Wert von 2,5 Mrd. Euro. Das entspricht einem leichten Rückgang im Wert um 0,6% und in der Menge um 4,4% gegenüber dem Vorjahr. Allerdings stieg der Durchschnittspreis pro Paar um 3,9% auf 17,47 Euro. FICE-Präsident Jose Monzonis zeigte sich jedoch enttäuscht über rückläufige Schuhausfuhren in wichtige Märkte wie die USA und Italien. Dagegen konnten die Exporte nach China um 33% und nach Süd-Korea um knapp 50% gesteigert werden.

Helge Neumann / 01.03.2019 - 11:29 Uhr

Weitere Nachrichten

Schuhindustrie in Asien: Gewinner und Verlierer

Export

Die Schuhindustrie in Asien ist in Bewegung. Vietnam befindet sich weiter im Aufschwung und profitiert vom Handelsstreit zwischen China und den USA. Dagegen wurde der Mindestlohn in einem weiteren aufstrebenden Produktionsland erhöht.