ANWR Unternehmerreise

Schuhhändler auf den Spuren der Inkas

Die Teilnehmer der ANWR Unternehmerreise vor dem Denkmal „La Mitad del Mundo“ in Ecuadors Hauptstadt Quito (Foto: ANWR)
Die Teilnehmer der ANWR Unternehmerreise vor dem Denkmal „La Mitad del Mundo“ in Ecuadors Hauptstadt Quito (Foto: ANWR)

Zwei spannende Länder, 15 gemeinsame Tage, 43 Teilnehmer sowie viele kulturelle und landschaftliche Highlights – dieses Fazit steht am Ende der Unternehmerreise 2019 der ANWR Group.

Unter der Leitung von Jochen F. Obrecht standen bei der Reise im November bedeutende Sehenswürdigkeiten in Peru und Ecuador auf dem Reiseplan. Insgesamt 30.000 Flugkilometer mussten dafür zurückgelegt werden. Sie führten die Händler zunächst nach Lima und dann weiter durch die peruanische Hochebene zum Titicacasee und zur beeindruckenden Ruinenstadt der Inkas, Machu Picchu.

Den Abschluss der Reise bildete Quito, die Hauptstadt von Ecuador. Besucht wurde dort eine Rosenfarm. Schnittblumen sind einer der Hauptexportartikel Ecuadors und werden von dort zum Verkauf in Europa direkt nach Amsterdam geflogen.

Zum Ausklang stimmte Jochen F. Obrecht auf das Reiseziel des nächsten Jahres ein. 2020 führt der Weg nach Osten: Japan und die dortige Inselwelt oder die drei großen „S“ von Südostasien, Singapur, Shanghai und Seoul stehen zur Wahl. Die langjährigen Teilnehmer der Unternehmerreise werden bei der Wahl des Ziels mit einbezogen.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Mara Mechmann / 19.12.2019 - 09:24 Uhr

Weitere Nachrichten