BDSE-Umfrage

Schuhhandel zeigt sich besorgt über Rabattschlachten

Dem Schuhhandel in Deutschland machen Rabattschlachten große Sorgen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage des Bundesverband des Deutschen Schuheinzelhandels (BDSE).

Rabattschlachten, Konkurrenzdruck und Frequenzrückgang – das sind die Probleme, mit denen sich Schuhhändler Tag für Tag herumschlagen müssen. Laut der BDSE-Umfrage bereiten die Rabattschlachten dem Schuhfachhhandel die größten Sorgen. Sie stehen ganz oben auf der Liste problematischer Entwicklungen.

Auf einer Skala von 1 (kein Problem) bis 10 (sehr großes Problem) betrachteten die Umfrageteilnehmer folgende Marktentwicklungen als besonders herausfordernd: Zu frühe und umfangreiche Preisreduzierungen (8,1); zunehmender Wettbewerb durch Online-Anbieter (7,5); allgemeiner Rückgang der Kundenfrequenz (6,8); zunehmender Wettbewerb durch die eigenen Lieferanten - online und stationär (6,4).

Trotz des schwierigen Starts in das Jahr sind die Erwartungen des Schuhfachhandels für 2018 verhalten hoffnungsvoll: 48% der Handelsunternehmen rechnen mit einem Umsatzplus, weitere 36% mit einem Pari und lediglich 16% mit einem Umsatzrückgang.

Michael Frantze / 05.04.2018 - 16:50 Uhr

Weitere Nachrichten

Gabor Shop-in-Shop im Schuhhaus Perktold in Innsbruck. (Foto: Gabor)

Pius Gabor-Shop feiert Premiere

Schuhhandel

Zwei Gabor Shop-in-Shop-Einheiten wurden kürzlich im dänischen Aarhus sowie in Innsbruck neu eröffnet. Erstmals wurde dabei auch eine Pius Gabor Lösung umgesetzt. 

Helge Neumann (Foto: Redaktion)

Kommentar: Sonntags öffnen

Kommentar von Helge Neumann

Der Handel kann jede Form der Unterstützung sehr gut gebrauchen. Das können auch verkaufsoffene Sonntage sein. Jeder Tag zählt, um das Umsatzminus bis zum Jahresende auf ein erträgliches Maß reduzieren zu können.