Verbraucherstudie

Shop-Betreiber müssen ihre Kunden noch besser kennenlernen

people, friendship, cloud computing and technology concept - group of smiling teenage friends with smartphone outdoors
people, friendship, cloud computing and technology concept - group of smiling teenage friends with smartphone outdoors

Eine Studie von Optimizely und Opinionography über das Einkaufsverhalten von Verbrauchern beim Online-Shopping hat gezeigt, dass Shop-Betreiber ihren Online-Auftritt noch stärker an ihre Zielgruppe anpassen müssen.

Während alle deutschen Online-Shopper einen einfachen Checkout-Prozess, relevante Informationen und das Auffinden der gesuchten Produkte als am wichtigsten einstufen, zeigen andere Ergebnisse der Verbraucherstudie erhebliche Unterschiede zwischen den Altersgruppen: Wo ein 20-Jähriger schnelle Ladezeiten, einen prompten Kundensupport und kurze Lieferzeiten erwartet, sind ältere Verbraucher geduldiger, legen dafür aber Wert auf eine einfache Website-Navigation, mehr Bezahlmethoden und keine unerwarteten Lieferkosten. Ein weiterer gravierender Unterschied zeigt sich bei den verwendeten Geräten: Während fast ein Viertel der sehr jungen Verbraucher bereits mobil einkauft, liegt die Zahl schon bei den ab 45-Jährigen bei nur noch einem Prozent.

Überraschend ist der Trend, dass 80% aller jungen Verbraucher zwar online recherchieren, aber im Laden einkaufen, um die Qualität der Ware zu überprüfen. Diese Tendenz sinkt um 30 Prozentpunkte, je älter die Kundschaft wird. Genauso haben Frauen andere Präferenzen als Männer: Sie legen viel mehr Wert auf ein schönes Design und einen einfachen Check-Out-Prozess. Auch im Vergleich zu den britischen Nachbarn gibt es klare Verhaltensunterschiede: Während die Briten hauptsächlich den Convenience-Faktor beim Online-Shoppen schätzen, ist für die Deutschen der einfache Preisvergleich am wichtigsten. Außerdem sind die Verbraucher hierzulande wesentlich sicherheitsbewusster beim Bezahlen und kritisch bei jeglichen Eingriffen in ihre Privatsphäre. Eine gute Nachricht an die Shop-Betreiber zum Schluss: Die Hälfte der deutschen Online-Kunden ist erst nach zwei bis drei schlechten Erfahrungen so abgeschreckt, dass sie der Marke untreu wird. Einen schlechten ersten Eindruck verzeihen jüngere Käufer eher als ältere.

Die Studie mit den Ergebnissen aller Länder (Deutschland, UK, Benelux und Skandinavien) können Sie hier herunterladen.
 

Michael Frantze / 25.07.2016 - 08:38 Uhr

Weitere Nachrichten