Internationale Ausrichtung

So sehen die Pläne der Primetime Shoes aus

Die Pläne für die ’Primetime Shoes‘ in Frankfurt konkretisieren sich. schuhkurier fasst die wichtigsten Fakten und Termine zur neuen Schuhmesse, die erstmals 2018 stattfinden soll, zusammen.

Auf dem Gelände der Messe Frankfurt soll 2018 erstmals die neue Schuhmesse Primetime Shoes stattfinden. Im Rahmen einer Informationsveranstaltung am 17. Juli präsentierte der Initiator der Messe, Yan Belyaev, in Zusammenarbeit mit seinem Geschäftspartner Thomas Schneider und Vertretern der Messe Frankfurt erste Details zu der neuen Plattform.

 

Wer organisiert die Primetime Shoes? Wo wird die Messe stattfinden?

 

Initiator der Primetime Shoes ist Yan Belyaev, Journalist und Mitorganisator der Moskauer Messe Euroshoes. Die Koordination der Messe vor Ort wird Thomas Schneider übernehmen, der zuvor im osteuropäischen Schuhvertrieb tätig war und ebenfalls an der Ausrichtung der Euroshoes mitgewirkt hat. Die Messe Frankfurt stellt die Location für die Primetime Shoes zur Verfügung, möchte aber auch als ihr ’starker Partner‘ auftreten, wie Stephan Kurzawski, Mitglied der Geschäftsleitung der Messe Frankfurt, im Rahmen der Infoveranstaltung bekannt gab. Darüber hinaus stellt die 2008 gegründete Messegesellschaft FMP - Fashion Messe Pirmasens GmbH - den juristischen Rahmen der Primetime Shoes. Sie wird auch für Detailaufgaben wie beispielsweise die Aussteller-Akquise zuständig sein.

 

Wann soll die Primetime Shoes stattfinden?

 

Als Termin für die Primetime Shoes im ersten Halbjahr nannte Yan Belyaev den 27. bis 29. Januar 2018. Im zweiten Halbjahr soll die Messe dann vom 27. bis 29. Juli stattfinden. "Wir möchten Einkäufern und Händlern die Möglichkeit geben, einen frühen Blick auf die neuen Kollektionen werfen zu können", erklärte Yan Belyaev die Terminierung der Messen. "Sie sollen möglichst früh mit ihrer Arbeit für die neue Saison beginnen können."

Wie soll die Primetime Shoes konzeptionell aussehen?

Konkrete Details zu Optik und Gestaltung der Messe wurden noch nicht genannt. Fest steht allerdings: Die Primetime Shoes wird Aussteller und Marken nach Herkunftsland strukturieren, um die "Stärken eines Landes gebündelt präsentieren zu können und Besuchern unnötige Laufwege zu ersparen", so Yan Belyaev. Jedes Land soll seinen Messepavillon bzw. -auftritt selbst gestalten können. Zudem soll es landestypische, kostenlose Begrüßungscaterings für Besucher und Aussteller geben. Auch ein umfangreicher Shuttle-Service sei in Planung. Weitere Details zu Services und Rahmenprogramm sollen in den kommenden Wochen bekannt gegeben werden.

 

An welche Unternehmen und Hersteller richtet sich die Primetime Shoes?

 

Thomas Schneider: "Wir setzen auf eine gute Marken-Mischung. Es bringt nichts, sich beispielsweise nur auf High Fashion zu konzentrieren. Ein breit gefächertes Markenangebot entspricht auch den Preisstrukturen des Fachhandels. Die Messe soll für jeden interessant sein."

 

Wie sollen Händler angesprochen werden?

 

Die neue Messe versteht sich klar als Plattform mit internationaler Ausrichtung. Yan Belyaev sprach davon, im Rahmen eines ’Special Buyers Program‘ gezielt Einkäufer aus Osteuropa, mit besonderem Fokus auf Russland und der Ukraine, zu der Primetime Shoes einladen zu wollen. Neben dem Engagement der Organisatoren soll vor allem die internationale Fachpresse stark in den Informationsfluss im Vorfeld der Primetime Shoes eingebunden werden. Auch die Kommunikation über soziale Netzwerke wie Instagram, Snapchat und Co. soll dabei eine größere Rolle spielen. Zudem plant die Messe eine eigene Online- und Offline-Zeitung.

 

Wird die Primetime Shoes mit Verbänden oder Einkaufsvereinigungen zusammenarbeiten?


Thomas Schneider: "Wir haben bereits die Gespräche mit internationalen Verbänden gesucht. Auch einer Zusammenarbeit mit deutschen Einkaufsvereinigungen stehen wir positiv gegenüber." Konkrete Ansätze konnten dazu noch nicht genannt werden. In den kommenden Wochen sollen weitere Details bekannt gegeben werden.

 

Welche Idee steckt hinter der Primetime Shoes?

 

"Die Zeiten verändern sich rasend, eine neue digitale Generation wächst heran", so Yan Belyaev. "Wir sollten aber keine Angst vor den Veränderungen haben, sondern sie uns zunutze machen." Das neue Projekt Primetime Shoes soll seinen Worten zufolge Händler, Einkäufer und Hersteller noch enger miteinander vernetzen. "Wir bringen internationale Business-People zusammen und werden sie mit unserem Know-how umfänglich unterstützen können." Ganz in diesem Sinne wurde auch der Claim der Primetime Shoes ausgewählt: 'order time starts here'.

Weitere Infos zur Primetime Shoes lesen Sie in schuhkurier 29/2017.

 
Kristina Schulze / 17.07.2017 - 14:46 Uhr

Weitere Nachrichten

Ulrike Kähler (Foto: Igedo Company )

Gallery Shoes optimiert Hallenaufteilung

Messen

Zur kommenden Ausgabe der Gallery Shoes (1. bis 3. September) in Düsseldorf haben die Verantwortlichen die Hallenaufteilung weiter optimiert. Zudem sind zahlreiche Neuaussteller auf der Schuhmesse dabei.