Wiedereröffnung

SportScheck startet mit neuem Filialkonzept in Hamburg

Neueröffnung von SportScheck in Hamburg (Foto: SportScheck)
Neueröffnung von SportScheck in Hamburg (Foto: SportScheck)

Nach einem mehrwöchigen Umbau öffnet der Sportfachhändler SportScheck in Hamburg erneut seine Tore. Zum Umbau gehörten nicht nur eine Anpassung des Ladendesigns an den Stil der Hafenmetropole, sondern auch die Implementierung der Multi-Channel-Services in den Standort.

 

”Wir freuen uns, den Hamburgern ab dem 13. Juni die Türen zu unserer neuen, modernen Filiale öffnen zu können. Das neue kundenorientierte Filialkonzept soll sowohl unsere Kunden als auch unsere Markenpartner begeistern und die Positionierung von SportScheck als Treffpunkt für das Erlebnis Sport untermauern.“ erklärt Markus Rech, Vorsitzender der Geschäftsführung.

 

Multi-Channel-Services für gelungenes Shopping-Erlebnis

Im Mittelpunkt der Neugestaltung steht das umfangreiche Multi-Channel-Angebot des Unternehmens. Dort haben die Kunden die Möglichkeit, vor Ort nicht verfügbare Ware durch einen Verkaufsberater ins eigene Zuhause ordern zu lassen. Möglich ist dies über eine Instore-App, auf die die Verkaufsberater mithilfe von iPads zugreifen können. So erfolgt der Zugriff auf das Online-Sortiment und die dort angebundenen Marktplatzpartner. Auch Kunden können über den Online-Store selbst auf das Sortiment zugreifen um sich zum Beispiel Ware durch die Funktionen ‘Click & Collect‘ und ‘Click & Reserve‘ in die Filiale liefern zu lassen.

 

Sportscheck: Mobile-Payment gegen lange Wartezeiten

Unnötige Wartezeit an der Kasse werde durch eine neue mobile Bezahlstation vermieden, so der Sportfachhändler. Die Verkaufsberater können Artikel über die iPads einscannen und der Kunde zahlt bequem über Mobile-Payment-Apps wie Apple Pay oder per Kreditkarte.

 

Beratung und Vermessung für den passenden Schuh

Optisch wurde das Design der Filiale an den Stil Hamburgs angepasst. Die Verkaufsfläche wurde in vier Sportwelten für Damen, Herren und Outdoor aufgeteilt und spezifisch gestaltet. Zusätzlich gibt es eine Verkaufsfläche speziell für Saisonware.
Um den passenden Schuh schnell und effizient zu finden, haben Kunden die Möglichkeit, durch einen Berater ihre Füße auf einer Druckmessplattform zu vermessen. Diese ermittele die passende Schuh-Kategorie sowie die ideale Passform für den Kunden, so SportScheck. 

Die Wiedereröffnung findet am 13. Juni ab 17 Uhr in der Filiale auf der Mönckebergstraße 18 statt. Bei dem dreitägigen Event gibt es zahlreiche Programm-Highlights für die Kunden, unter anderem eine Plank-Challenge um Einkaufsgutscheine.

 
Laura Klesper / 29.05.2019 - 11:18 Uhr

Weitere Nachrichten

Der Pop-Up-Store von Bree in München in der Theatinerstraße. (Foto: Bree)

Bree stellt Insolvenzantrag

Taschenhersteller aus Hamburg

Trotz intensiver Bemühungen und einer kompletten Neuaufstellung sei es nicht gelungen, das Geschäft in die schwarzen Zahlen zurückzuführen, teilt Bree mit. Aus diesem Grund habe man am 15. Mai 2019 beim Amtsgericht Hamburg die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung beantragt.

Alexander Birken

Otto Group kämpft mit dem Wetter

Geschäftsbericht

Die Otto Group konnte im Geschäftsjahr 2018/19 nach vorläufigen Zahlen den Umsatz auf vergleichbarer Basis um 3,5% auf rund 13,5 Mrd. Euro steigern. Allerdings litt der Konzern unter dem langen, heißen Sommer.

Görtz-Geschäftsführer Frank Revermann (Foto: Redaktion)

Görtz: „Wir müssen uns schützen“

Hamburger Schuhfilialist

Vor einigen Tagen versandte der Hamburger Schuhfilialist Görtz ein Schreiben an Lieferanten, in dem ein ’Konjunktur-Bonus‘ angekündigt wird. schuhkurier sprach mit Görtz-Geschäftsführer Frank Revermann über die Gründe für dieses Vorgehen.