Handel

Steinmetz verkauft 13 Karstadt-Warenhäuser an RFR

Der israelische Unternehmer Beny Steinmetz habe nach einem Bericht der ’Immobilien Zeitung‘ 13 Immobilien, in denen der Warenhauskonzern Karstadt Mieter ist, an die New Yorker Investmentgesellschaft RFR verkauft.

Benny Steinmetz, der 2013 die Übernahme von Karstadt durch den österreichischen Signa-Holding-Chef René Benko finanzierte, hat laut dem Bericht der ’Immobilien Zeitung‘ 13 an Karstadt vermietete Warenhäuser verkauft. Diese hatte Steinmetz nach seinem Ausscheiden als Investor bei der Karstadt-Eigentümer-Signa erhalten. 

Zu den verkauften Immobilien gehören laut der ’Immobilien Zeitung‘ die Karstadt-Filialen in Dortmund (Westenhellweg), Dresden, Freiburg, Konstanz, Nürnberg (Lorenzkirche), Celle, Goslar, Hamburg-Bergedorf (zwei Liegenschaften), Hamburg-Harburg, Memmingen, Offenburg und Trier. Die RFR Holding soll für das gesamte Immobilienpaket 620 Mio. Euro bezahlen. 

Michael Frantze / 18.12.2017 - 12:52 Uhr

Weitere Nachrichten