Meier Lederwaren

Suri Frey engagiert „Taschen-Therapeutin“

An zehn Standorten empfing Handtaschentherapeutin Rosanna Pierantognetti (re.) Kundinnen zum „Therapiegespräch“. (Foto: Suri Frey Global Branding and Licence GmbH
An zehn Standorten empfing Handtaschentherapeutin Rosanna Pierantognetti (re.) Kundinnen zum „Therapiegespräch“. (Foto: Suri Frey Global Branding and Licence GmbH

Die Taschenmarke Suri Frey hat mit einer besonderen POS-Aktion die Frequenz im Handel angekurbelt.

„Zeig mir deine Handtasche, und ich sage dir, wer du bist!“ Die Taschenmarke Suri Frey engagierte eine Handtaschen-Therapeutin und setzte mit ausgewählten Händlern eine außergewöhnliche POS-Aktion um. Fazit: „Wenn Handel und Marke Hand in Hand arbeiten und kreative Ideen zum Einsatz kommen, dann kann man etwas bewegen und auch einen anspruchsvollen Endverbraucher noch überraschen. Das generiert Umsatz für den Händler und Sympathiepunkte für die Marke“, freut sich Rüdiger Weiser, Vertriebsleiter Suri Frey, über die gelungene Aktion.

Im Vorfeld hatte das Marketingteam von Suri Frey die Wünsche von Kundinnen unter die Lupe genommen. Es stellte Frauen die Frage, warum sie sich für welche Handtasche entscheiden. Das Ergebnis bestätigt die Vermutung: Abgesehen von anlassbezogenen Taschen ist die Wahl der Handtasche eine Typ-Frage. Das Problem: Sehr häufig entschieden sich Frauen für Handtaschen, die gar nicht zu ihrem Typ passten, sondern viel mehr zweckgebunden sind.

Das Suri Frey-Team entwickelte daher die Idee, eine „Handtaschen-Therapeutin“ als modische Beraterin zu engagieren. An zehn ausgesuchten Standorten empfing Handtaschen-Therapeutin Rosanna Pierantognetti sechs Stunden lang in einer gemütlichen Loungeecke Kundinnen zum „Therapiegespräch“. Die Frauen nahmen am Ende ein „Rezept“ sowie eine Suri Frey-Börse mit nach Hause. 
Der Hersteller unterstützte die Aktion mit unterschiedlichen Maßnahmen im Rahmen des 360-Grad-Marketingkonzeptes. Mittwochs postete Suri Frey auf Instagram und Facebook die Termine und Standorte der nächsten Handtaschentherapien, Montag und Dienstag gab es eine Zusammenfassung der Aktion vom Wochenende als Stimmungsmacher für die nächste Therapiesitzung. Zusätzlich gewann der Follower, der am meisten geliked und geteilt hat, einen Rucksack von Suri Frey. Sämtliche Kosten wurden von Suri Frey getragen. Der Händler übernahm ein kleines Catering, eine Direct-Mail-Aktion sowie die Ankündigung der Aktion. Die Marke stellte Werbemittel zur Verfügung, vom Logo-Cube für die Präsentation am POS über eine Vorlage für einen E-Mail-Newsletter bis hin zu Social Media-Anzeigenvorlagen.

Suri Frey zieht positive Bilanz

Die Aktion habe sich für alle Beteiligten gelohnt, teilte das Taschenlabel mit. Die Kundenfrequenz habe sich erhöht, und die Kunden seien durch aktive und passive Teilnahme länger im Geschäft geblieben. Umsatzchancen und eine starke, emotionale Werbewirkung hätten sich bestätigt. Die Händler begrüßten außerdem die Möglichkeit, neuer Kundenkontaktdaten und  Neukunden zu gewinnen. Auch die langfristige Kundenbindung werde durch solche Aktionen gestärkt. 

„Einzelne Aktivitäten, die nicht in ein 360-Grad-Marketingkonzept eingebunden sind, bringen heute nicht mehr viel“, sagt Sven Meier, Geschäftsführer Meier Lederwaren. „Es gilt, die Konsumentin auf unterschiedlichen Kanälen anzusprechen und sich ihr in ihrer Welt zu nähern. Darum setzen wir auch so stark auf eine Einbindung der Social-Media-Kanäle, denn hier bewegt sich ein großer Teil unserer Zielgruppe.“ Auch dieses Jahr seien daher Maßnahmen am POS geplant, um den Handel zu unterstützen.

Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Tobias Kurtz / 19.12.2019 - 09:11 Uhr

Weitere Nachrichten