Sportunternehmen aus den USA

Under Armour macht erstmals Minus

Der Aufstieg von Under Armour ist ins Stocken geraten. Im ersten Quartal 2017 musste das US-Unternehmen erstmals einen Verlust verzeichnen.

Zwar stieg der Umsatz zwischen Januar und März um 7% auf 1,1 Mrd. Dollar, zugleich stand unter dem Strich ein Minus in Höhe von 2 Mio. Dollar. Die Schuhsparte wuchs im ersten Quartal um 2% auf 270 Mio. Euro. Im vergangenen Jahr lag das Plus bei Schuhen im gleichen Zeitraum noch bei 64%. 

Für die weitere Zukunft kündigte Under Armour CEO Kevin Plank weiteres Wachstum im Schuhsegment an. „Wir glauben an die Kategorie Schuhe und wir haben in den vergangenen Monaten die Voraussetzungen für eine positive Entwicklung gelegt.“ Dazu zähle etwa die Infrastruktur. So baue Under Armour derzeit in Portland ein neues Gebäude, in dem ausschließlich neue Schuhe entwickelt werden sollen. 

Laut Kevin Plank werde das Schuhsegment daher im Jahr 2017 schneller wachsen als das gesamte Unternehmen. Für das laufende Geschäftsjahr erwartet Plank einen Anstieg der Erlöse um rund 12% auf knapp 5,4 Mrd. Dollar.

Helge Neumann / 03.05.2017 - 16:53 Uhr

Weitere Nachrichten

Sioux-Geschäftsführer Lewin Berner im Werk in Lousada. (Foto: Redaktion)

Sioux schließt Werk in Portugal

Schuhhersteller aus Walheim

Der Walheimer Schuhhersteller Sioux hat sich zum 30. April 2019, nach der finalen Auslieferung der F/S-Saison, aus Portugal zurückgezogen. Das dortige Sioux-Werk in Lousada wird geschlossen. 150 Mitarbeiter sollen von dem Schritt betroffen sein.