Anzeige

Unzen: Zeit zum Handeln

Die digitale Konsumkultur hat alle Branchen erfasst. Gibt es eine Zukunft für den stationären Handel? Wie müssen die Läden der Zukunft aussehen? Wir sind überzeugt: die Zukunft des stationären Handels beginnt jetzt.

Wenn wir es schaffen, die hohen, sehr differenzierten Erwartungen der Konsumenten zu erfüllen. Neben spannenden Produkten geht es dabei um Technologien und Dienstleistungen, die den Einkauf bequemer gestalten. Nicht zuletzt aber auch um ein attraktives Ambiente, das den Einkauf zu einem einzigartigen Erlebnis macht. 

Wir unterstützen Sie dabei, Neues zu schaffen oder bestehende Store-Formate weiterzuentwickeln und fokussiert auf die Bedürfnisse Ihrer Kunden zu gestalten. Profitieren Sie von unserem Know-how, das sich über die 
Schuh- und Modebranche hinaus auch auf anspruchsvolle Objekte im Privat- und Dienstleistungssektor erstreckt.

Der neue Salamander in Dortmund ist ein gelungenes Beispiel dafür, wie ein bestehendes Store-Format optimiert und an die Bedürfnisse moderner, anspruchsvoller Konsumenten angepasst wurde.

Die harmonisch aufeinander abgestimmten Materialien Holz, Beton und Stahl strahlen Modernität und Ruhe aus. Gezielt platzierte Vintage- und Retro-Elemente schaffen eine behagliche Atmosphäre mit Wohlfühl-Charakter. Hochwertige, filigrane Metall-Elemente setzen Schuhe und Taschen schon im Schaufester ins rechte Licht. 

Die Zukunft der Läden beginnt jetzt. 
 

Zur Website

Michael Frantze / 23.05.2018 - 04:10 Uhr

Weitere Nachrichten

Der neue Bitkom-Präsident Achim Berg (Foto: Bitkom)

Konjunktur belastet Einzelhandel

Bitkom

Internationale Handelskonflikte, die Unwägbarkeiten des Brexit, die allgemeine Abkühlung der Weltkonjunktur: Das wirtschaftliche Klima für den Handel wird rauer.