Schuhindustrie

USA importieren mehr Schuhe aus Brasilien

Heitor Klein
Heitor Klein

Brasilien profitiert vom Handelsstreit zwischen den USA und China. In den ersten fünf Monaten des Jahres haben die brasilianischen Hersteller rund 30% mehr Schuhe an Abnehmer in den Vereinigten Staaten verkauft.

Die Schuhhersteller in Brasilien haben zwischen Januar und Mai 5,6 Mio. Paar Schuhe im Wert von 85 Mio. Dollar in die USA exportiert. Das entspricht einem Anstieg um 31% im Volumen und 44% im Wert. Laut Heitor Klein, Vorsitzender des brasilianischen Industrieverbands Abicalcados, suchen amerikanische Unternehmen vor dem Hintergrund der drohenden Zölle auf Schuhimporte aus China aktuell intensiv nach alternativen Quellen. „Pro Jahr wurden zuletzt mehr als 2,3 Mrd. Paar Schuhe aus China in die USA eingeführt. Entsprechend spürbar sind die Auswirkungen des Handelskonflikts“, so Klein.

Insgesamt legten die brasilianischen Schuhausfuhren in den ersten fünf Monaten des Jahres um 11% auf 52 Mio. Paar zu. Der Wert der Exporte stieg um 3,7% auf 415 Mio. Dollar. Sorgen bereitet allerdings der nach der USA zweitwichtigste Markt Argentinien. So gingen die Ausfuhren in das Nachbarland bis Ende Mai um 28% in der Menge und sogar 40% im Wert zurück.

Helge Neumann / 14.06.2019 - 13:15 Uhr

Weitere Nachrichten