WDR-Test: Zehentrenner häufig mit Chemie belastet

WDR-Test: Zehentrenner häufig mit Chemie belastet
WDR-Test: Zehentrenner häufig mit Chemie belastet

Ein Test des Westdeutschen Rundfunks (WDR 2 Quintessenz - Flip-Flops im WDR-Test) hat ergeben, dass in vielen Zehentrennern Lösungsmittel, Schwermetalle wie Blei und Chrom und krebserregende polyzyklische Kohlenwasserstoffe (PAK) enthalten sind.

Getestet wurden vom WDR zwölf Paar Zehentrenner aus allen Preiskategorien auf Lösungsmittel, Polyzyklischen Aromatischen Kohlenwasserstoffen (kurz PAKs) und Schwermetallen untersucht. Dabei wurde festgestellt, dass mindestens zwei Modelle Lösungsmittel (u.a. Acetophenon) enthielten, in zehn Paaren konnten Schwermetalle nachgewiesen werden und in sechs Paaren die krebserregenden PAK. In vier Paaren zeigten die Testergebnisse vergleichsweise hohe Werte an Blei und Chrom.

Als eine Orientierung für den Kauf von Zehentrennern kann laut WDR der Preis sein. Die zwei Testsieger (Nike/Flip Flop Originals) kosteten knapp 25 Euro und waren nur minimal mit Schadstoffen belastet. Die drei am stärksten belasteten Zehentrenner in der WDR-Stichprobe (Rossmann/KiK/Disney Pixa) waren Billigprodukte. Trotzdem gab es einen Ausreißer: Die Zehentrenner von Calvin Klein für knapp 60 Euro sollen laut WDR vergleichsweise hoch mit Chrom belastet gewesen sein.

 

Die Reaktion der Hersteller auf die Testergebnisse

 

Die meisten der Händler sollen sich darauf berufen haben, dass es keine gesetzliche Grenzwerte gibt und ihre Schuhe deshalb in Ordnung seien. Manche von ihnen kündigten an, ihre Produkte noch einmal untersuchen zu lassen.

Die Firma Deichmann antwortete dem WDR wie folgt: "Die in den Flip-Flops (…) nachgewiesenen Werte liegen in allen Fällen unterhalb gesetzlich festgelegter Grenzwerte (…). Wir werden prüfen wie die nachgewiesenen Stoffe in die Flip-Flops gelangt sind ( …)."

 

Den WDR Test-Bericht finden Sie hier!

Michael Frantze / 08.07.2014 - 08:26 Uhr

Weitere Nachrichten