European Outdoor Group

Wie sich der europäische Outdoor-Markt entwickelt

Die European Outdoor Group (EOG) hat ihre Marktstudie für 2016 vorgelegt. Unter dem Strich steht ein Plus von 3 Prozent. Damit konnten aber nicht alle Warengruppen Schritt halten.
Anlässlich der Fachmesse OutDoor in Friedrichshafen (18. bis 21. Juni) bezifferte die EOG den europäischen Outdoor-Markt mit einem Wert von rund 5,47 Mrd. Euro zu Handelspreisen. Das entspricht im Verkauf etwa 11,5 Mrd. Euro. Mit einem Plus von 3 Prozent schnitt die europäische OutDoor-Branche deutlich besser ab als 2015 (+1,5%).

Vor allem Bekleidung als stärkste Warengruppe legte um +4,2% auf 2,8 Mrd. Euro deutlich zu. Schuhe mussten dagegen Federn lassen. Das Marktvolumen sank im Wer um einen Prozent auf etwa 1,5 Mrd. Euro. Die Anzahl der verkauften Schuhe ging um 1,7 Prozent zurück.

Die EOG fasst die Entwicklung in Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammen. In dieser Region legten die Umsätze wie auf dem Gesamtmarkt um 3% zu.

"Verglichen mit dem Vorjahr zeichnen die Zahlen ein positiveres Bild für 2016", kommentierte Pauline Shepherd, Head of Market Research EOG, die Ergebnisse. "Wie verzeichneten sowohl in den Sommer- als auch in den Wintersaisons eine gute Entwicklung."
Login für Abonnenten
Sie möchten alle Inhalte lesen?
  • Website-Login
  • E-Paper-Zugang
  • Alle Newsletter
Tobias Kurtz / 18.06.2017 - 13:18 Uhr

Weitere Nachrichten